| Die Schweizer Zeitung
Saturday November 25th 2017

Archives

Vaterlandsturm: Junge SVP distanziert sich aufs Schärfste – Schmutzaktion von feministisch motivierten Linksaktivisten

Die Junge SVP distanziert sich von der Petition „Vaterlandsturm“ Seit kurzem kursiert eine antifeministische Petition zur Errichtung eines Vaterlandsturms auf dem Uetliberg. Die Junge SVP Schweiz sowie die Junge SVP Kanton Zürich distanzieren sich auf das Schärfste davon.

Die Petition ist eine Aktion aus der linken Szene, welche bewußt die Junge SVP schädigen und diffamieren will. In verschiedene Haushalte in der Schweiz wurde in den letzten Tagen ein Petitionsbogen versandt, der dazu aufruft, auf dem Uetliberg einen sogenannten Vaterlandsturm zu erbauen.

Aggressive FemistInnen sind der Auffassung, daß in der Schweiz angeblich zu wenig für Frauenanliegen getan wird. Sie versuchen, die JSVP anzugreifen (Bild: Emanzipation.ch)

Dieses, an einen Phallus angelehnte Symbol solle angeblich als Familiendenkmal errichtet werden.

Auf dem Petitionsbogen sind illegalerweise das Logo und die Webseite der Jungen SVP Zürich, sowie die Adresse und Webseite der Jungen SVP Schweiz aufgeführt.

Weder der Petitionsbogen noch diese geschmacklose Idee stammen jedoch von der Jungen SVP Schweiz oder Zürich. Der Petitionsbogen stammt vermutlich aus linken, feministischen Kreisen, welche die Familienpolitik der Jungen SVP lächerlich machen wollen.

Die Junge SVP Schweiz sowie die Junge SVP Kanton Zürich distanzieren sich auf das Schärfste und Deutlichste von dieser Petition, sowie dem antifeministischen Inhalt. Die Petition widerspiegelt weder die Haltung der Jungen SVP zum Thema Familien- und Gesellschaftspolitik, noch ist die Junge SVP für die publizierten Inhalte verantwortlich.

Gleichzeitig ist die Junge SVP Schweiz schockiert, mit welchen primitiven Mitteln, welche weit unter der Gürtellinie sind, linke Kreise versuchen, das Image und den politischen Auftrag und den Erfolg der Jungen SVP zu schädigen.

Derlei Aktionen haben nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun. Die Junge SVP ist nicht bereit, solche Unverschämtheiten zu akzeptieren und prüft derzeit die Möglichkeit einer Strafanzeige sowie weiterführender juristischer Schritte.