Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im August 2015

Das Lage auf dem Arbeitsmarkt im August 2015. (Symbolbild)

Das Lage auf dem Arbeitsmarkt im August 2015. (Symbolbild)

Registrierte Arbeitslosigkeit im August 2015 – Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende August 2015 136’983 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 3’229 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 3,1% im Juli 2015 auf 3,2% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 8’549 Personen (+6,7%).

Jugendarbeitslosigkeit im August 2015
Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) erhöhte sich um 3’377 Personen (+19,7%) auf 20’559. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Anstieg um 1’243 Personen (+6,4%).

Stellensuchende im August 2015
Insgesamt wurden 192’669 Stellensuchende registriert, 1’730 mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg diese Zahl damit um 12’789 Personen (+7,1%).

Gemeldete offene Stellen im August 2015
Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich um 553 auf 10’905 Stellen.

Abgerechnete Kurzarbeit im Juni 2015
Im Juni 2015 waren 5’278 Personen von Kurzarbeit betroffen, 145 Personen weniger (-2,7%) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe verringerte sich um 10 Einheiten (-1,9%) auf 522. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 19’262 (+7,1%) auf 292’350 Stunden zu. In der entsprechenden Vorjahresperiode (Juni 2014) waren 100’573 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 1’604 Personen in 181 Betrieben verteilt hatten.

Aussteuerungen im Juni 2015
Gemäss vorläufigen Angaben der Arbeitslosenversicherungskassen belief sich die Zahl der Personen, welche ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats Juni 2015 ausgeschöpft hatten, auf 3’729 Personen.

Beschäftigungsbarometer im 2. Quartal 2015 – Beschäftigungswachstum, allerdings nur im 3. Sektor

Beschäftigungsbarometer im 2. Quartal 2015 – Beschäftigungswachstum, allerdings nur im 3. Sektor. (Symbolbild)

Beschäftigungsbarometer im 2. Quartal 2015 – Beschäftigungswachstum, allerdings nur im 3. Sektor. (Symbolbild)

Im 2. Quartal 2015 ist die Beschäftigung im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,2 Prozent gestiegen (+0,4% zum Vorquartal). Das Wachstum war nur im tertiären Sektor zu beobachten (+1,6% im Jahresvergleich), während der sekundäre Sektor eine leicht abnehmende Tendenz zeigte (-0,1%). Die Anzahl der offenen Stellen nahm im Vergleich zum Vorjahr um 8,3 Prozent ab. Der Indikator der Beschäftigungsaussichten (-1,4%) ist gegenüber dem Vorjahresquartal leicht zurückgegangen. Dies geht aus den vierteljährlichen Indikatoren des Bundesamts für Statistik (BFS) hervor.

Offene Stellen der Bundesverwaltung werden vorab den RAV zugänglich gemacht

Offene Stellen der Bundesverwaltung werden vorab den RAV zugänglich gemacht

Offene Stellen der Bundesverwaltung werden vorab den RAV zugänglich gemacht

Offene Stellen der Bundesverwaltung werden vorab den RAV zugänglich gemacht

Bern, 30.06.2015 – Offene Stellen der Bundesverwaltung werden ab dem 1. Juli 2015 sieben Tage vor der öffentlichen Ausschreibung den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) zugänglich gemacht. Mit dieser Massnahme setzt das Eidgenössische Personalamt (EPA) und das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) einen Beschluss des Bundesrates um. Der Bundesrat will mit dieser Massnahme das Potenzial inländischer Stellensuchenden nutzen.

Alle von der Ausschreibepflicht betroffenen offenen Stellen der Bundesverwaltung werden ab dem 1. Juli 2015 mit einem Vorlauf von mindestens einer Woche sieben Arbeitstage vor der öffentlichen Ausschreibung den regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) zugänglich gemacht. Dies hat der Bundesrat am 11. Februar 2015 im Rahmen der Steuerung der Zu­wan­derung und in Ergänzung der Fachkräfteinitiative beschlossen.

Die Massnahme soll den in der Schweiz gemeldeten Arbeitssuchenden einen Informations­vorsprung gewähren. Dadurch sollen vermehrt inländische Arbeitskräfte eingestellt und die Wieder­eingliederung von arbeitslosen Personen in den Arbeitsmarkt verbessert werden. Die Bundesverwaltung schreibt im Jahr durchschnittlich 3‘000 Stellen zur Wiederbesetzung aus.

Vorgehen interessiert Privatwirtschaft
Mit dieser Massnahme leistet die Bundesverwaltung einen Beitrag zur raschen Integration von Stellensuchenden. Das neue Vorgehen hat Signalwirkung, denn bereits haben verschiedene Firmen, darunter die Schweizerische Post AG, die UBS AG und Nestlé ihr Interesse angemeldet. Sie wollen analog der Lösung der Bundesverwal­tung ihre offenen Stellen ebenfalls mit einem zeitlichen Vorlauf den RAV zur Verfügung stellen.

Eidg. Personalamt