Gesamtnotfallübung 2015 erfolgreich durchgeführt

Gesamtnotfallübung 2015 merfolgreich durchgeführt. (Symbolbild)(Symbolbild)

Gesamtnotfallübung 2015 merfolgreich durchgeführt. (Symbolbild)(Symbolbild)

Am 15. und 16. September haben die Notfallschutzpartner im Rahmen der diesjährigen Gesamtnotfallübung die Bewältigung eines schweren Unfalls im Kernkraftwerk Gösgen geübt. Vertreter der Übungsleitung und der beübten Organisationen zeigten sich in einer ersten Bilanz sehr zufrieden mit dem Verlauf und den Ergebnissen der Übung.

Als Szenario für die Gesamtnotfallübung 2015 (GNU 15) wurde ein schwerer Störfall im Kernkraftwerk Gösgen angenommen. Die unter der Leitung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz BABS durchgeführte Übung dient in erster Linie dazu, das Zusammenspiel der Notfallschutzpartner zu überprüfen und zu trainieren. Beteiligt waren insbesondere der Notfallstab des KKW Gösgen, die Notfallorganisation des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats ENSI, die Nationale Alarmzentrale NAZ sowie das LABOR SPIEZ im Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS, das Bundesamt für Meteorologie MeteoSchweiz, Teile der Armee, der Kantonale Führungsstab Solothurn, regionale Führungsstäbe in den Kantonen Solothurn und Aargau, diverse Krisenorganisationen von Infrastrukturunternehmen sowie mehrere Stäbe in den Nachbarländern Deutschland und Frankreich.

Weitere Informationen

Sendai-1 wieder in Betrieb

Sendai-1 wieder in Betrieb in Japan.

Sendai-1 wieder in Betrieb in Japan. (Symbolbild)

Am 14. August 2015 hat das japanische Kernkraftwerk Sendai-1 den kommerziellen Betrieb wieder aufgenommen. Es ist das erste Kernkraftwerk des Landes, das nach den umfassenden Überprüfungen infolge des Reaktorunfalls in Fukushima-Daiichi wieder Strom produziert.

Mit Sendai-1 ist erstmals seit 2012 wieder ein japanisches Kernkraftwerk am Netz. Das Werk im Südwesten des Landes hat am 14. August 2015 die Stromproduktion aufgenommen. Der Wiederinbetriebnahme waren umfangreiche Tests und Überprüfungen vorangegangen. Sendai-1 ist die erste Anlage des Landes, welche die nach dem Reaktorunfall von Fukushima-Daiichi verschärften Sicherheitsvorgaben erfüllt.

Nach Fukushima alle Kernkraftwerke abgeschaltet

Vor dem 11. März 2011 lieferten in Japan 54 kommerziell genutzte Kernkraftwerke Strom. Die Behörden haben nach dem Reaktorunfall alle nach und nach abgeschaltet und umfassende Sicherheitschecks angeordnet. Seither sind bei der Aufsichtsbehörde 23 Anträge zur Wiederinbetriebnahme eingegangen. Diejenigen für die Werke Sendai-1 und -2 sowie Takahama-3 und -4 wurden inzwischen bewilligt. Bei den zwei Takahama-Einheiten ist ein Rekursverfahren am Laufen.

Neben den sechs Einheiten in Fukushima-Daiichi wurden inzwischen fünf weitere ältere Werke offiziell stillgelegt. Der Anteil der fossil befeuerten Kraftwerke am japanischen Strommix ist nach der Abschaltung der Kernkraftwerke von rund 60% auf 90% gestiegen. Fast alle Energieträger müssen importiert werden, was die Handelsbilanz des Landes enorm belastet.

Neue Kernkraftwerke, strahlende Zukunft? – Gemäß ENSI sind alle drei Standorte geeignet

Kaum ist das UVEK nicht mehr in der Hand der rotgrünen Politik, sondern der FDP, geht es schon mit riesigen Schritten voran. Was unter Bundesrat Moritz Leuenberger undenkbar gewesen wäre, kann jetzt ohne weiteres beginnen. Der Bau neuer Kernkraftwerke in der Schweiz.

Neue Kernkraftwerke in der Schweiz = Strahlende Zukunft?

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) hat die drei Rahmenbewilligungsgesuche für den Bau neuer Kernkraftwerke in den Kantonen Aargau, Bern und Solothurn überprüft. Dabei wurden insbesondere die Eigenschaften der Standorte genauer untersucht.

In seinen drei Gutachten kommt das ENSI zum Schluß, daß die Angaben der Gesuchssteller technisch fundiert sind und die gesetzlichen Anforderungen erfüllt werden. Aus Sicht der nuklearen Sicherheit könnte an allen drei von den Gesuchsstellern vorgeschlagenen Standorten ein neues Kernkraftwerk gebaut werden.

Am 9. Juni 2008 reichte die Kernkraftwerk Niederamt AG dem Bundesamt für Energie das Rahmenbewilligungsgesuch für sein Neubauprojekt ein. Dieses soll neben der bestehenden Anlage von Gösgen gebaut werden.

Am 4. Dezember 2008 reichten auch die Ersatz-Kernkraftwerk Beznau AG und die Ersatz-Kernkraftwerk Mühleberg AG je ein Rahmenbewilligungsgesuch für Neubauprojekte in Beznau und in Mühleberg ein. Die Projektanten möchten die bestehenden Anlagen nach einer kurzen Phase des Parallelbetriebs durch einen Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft ersetzen.

Bei den drei Neubauprojekten handelt es sich um Kernkraftwerke mit Leichtwasserreaktoren, die mit einem Hybridkühlturm betrieben werden sollen. Die geplante elektrische Leistung der neuen Kernkraftwerke ist wesentlich höher als die der bestehenden Anlagen.

Als zuständige Aufsichtsbehörde des Bundes hat das ENSI für jedes Rahmenbewilligungsgesuch ein Gutachten erstellt, in dem die Fragen der nuklearen Sicherheit, des Sabotage- und Terrorschutzes sowie der späteren Stilllegung und Entsorgung der radioaktiven Abfälle behandelt werden. Die Gutachten des ENSI bilden eine Grundlage für den Entscheid des Bundesrats über die Erteilung der Rahmenbewilligungen.

Was wurde überprüft?

Das ENSI hat die Gesuchsunterlagen darauf überprüft, ob sie vollständig, nachvollziehbar und sachlich richtig sind. Auch hat das ENSI die Einhaltung gesetzlicher und internationaler Anforderungen an eine Standortbeurteilung geprüft.

Rechtliche Voraussetzungen erfüllt

In seinen drei Gutachten beurteilt das ENSI die Angaben der Gesuchssteller für ein Rahmenbewilligungsgesuch als technisch fundiert und ausreichend. Die gesetzlichen Anforderungen werden erfüllt, dies insbesondere auch hinsichtlich der Entsorgung der radioaktiven Abfälle. Der Schutz von Mensch und Umwelt vor Radioaktivität kann während der Betriebs- und Nachbetriebsphase sichergestellt werden.

Standorte grundsätzlich geeignet, weitere Abklärungen zur Erdbebengefährdung

Keiner der drei Standorte weist Eigenschaften auf, die den Bau eines neuen Kernkraftwerks grundsätzlich in Frage stellen. Bei der Überprüfung der Gesuchsunterlagen hat das ENSI dennoch Sachverhalte festgestellt, die einer weiteren Klärung bedürfen. Daraus hat das ENSI Anträge für Auflagen abgeleitet. Das ENSI fordert von den Gesuchsstellern insbesondere weitere Abklärungen zur genaueren Bestimmung der Erdbebengefährdung der Standorte.

Diese Daten sollen nach dem neuesten Stand von Wissenschaft und Technik bei der seismischen Auslegung der Neuanlagen berücksichtigt werden.

Mitte 2011 erfolgt öffentliche Auflage aller Unterlagen

Bis Ende Jahr wird die Kommission für nukleare Sicherheit (KNS), die das Departement UVEK und den Bundesrat in grundsätzlichen Fragen zur nuklearen Sicherheit berät, zu den Gutachten des ENSI Stellung nehmen. Anfang 2011 erhalten die Kantone Gelegenheit sich zu den drei Rahmenbewilligungsgesuchen zu äußern. Die öffentliche Auflage aller Unterlagen erfolgt Mitte 2011. Voraussichtlich Mitte 2012 wird der Bundesrat über die Erteilung der Rahmenbewilligungen entscheiden.

Die Entscheide des Bundesrats müssen danach von National- und Ständerat genehmigt werden. Der Beschluss der Bundesversammlung unterliegt dem fakultativen Referendum, das Schweizer Stimmvolk hat also das letzte Wort zu den Neubauprojekten. Eine Volksabstimmung könnte voraussichtlich gegen Ende 2013 stattfinden.