Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Oktober 2015

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Oktober 2015. (Symbolbild)

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im Oktober 2015. (Symbolbild)

Registrierte Arbeitslosigkeit im Oktober 2015 – Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Oktober 2015 141’269 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 3’043 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 3,2% im September 2015 auf 3,3% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 8’872 Personen (+6,7%).

Jugendarbeitslosigkeit im Oktober 2015
Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) verringerte sich um 808 Personen (-3,9%) auf 19’810. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Anstieg um 1’089 Personen (+5,8%).

Stellensuchende im Oktober 2015
Insgesamt wurden 200’920 Stellensuchende registriert, 4’878 mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg diese Zahl damit um 13’205 Personen (+7,0%).

Gemeldete offene Stellen im Oktober 2015
Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen verringerte sich um 1’871 auf 9’471 Stellen.

Abgerechnete Kurzarbeit im August 2015
Im August 2015 waren 3’384 Personen von Kurzarbeit betroffen, 173 Personen mehr (+5,4%) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe erhöhte sich um 3 Einheiten (+0,7%) auf 407. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 3’186 (+1,7%) auf 187’231 Stunden zu. In der entsprechenden Vorjahresperiode (August 2014) waren 51’143 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 927 Personen in 127 Betrieben verteilt hatten.

Aussteuerungen im August 2015
Gemäss vorläufigen Angaben der Arbeitslosenversicherungskassen belief sich die Zahl der Personen, welche ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats August 2015 ausgeschöpft hatten, auf 2’842 Personen.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im August 2015

Das Lage auf dem Arbeitsmarkt im August 2015. (Symbolbild)

Das Lage auf dem Arbeitsmarkt im August 2015. (Symbolbild)

Registrierte Arbeitslosigkeit im August 2015 – Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende August 2015 136’983 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 3’229 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 3,1% im Juli 2015 auf 3,2% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 8’549 Personen (+6,7%).

Jugendarbeitslosigkeit im August 2015
Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) erhöhte sich um 3’377 Personen (+19,7%) auf 20’559. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Anstieg um 1’243 Personen (+6,4%).

Stellensuchende im August 2015
Insgesamt wurden 192’669 Stellensuchende registriert, 1’730 mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg diese Zahl damit um 12’789 Personen (+7,1%).

Gemeldete offene Stellen im August 2015
Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich um 553 auf 10’905 Stellen.

Abgerechnete Kurzarbeit im Juni 2015
Im Juni 2015 waren 5’278 Personen von Kurzarbeit betroffen, 145 Personen weniger (-2,7%) als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe verringerte sich um 10 Einheiten (-1,9%) auf 522. Die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen um 19’262 (+7,1%) auf 292’350 Stunden zu. In der entsprechenden Vorjahresperiode (Juni 2014) waren 100’573 Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 1’604 Personen in 181 Betrieben verteilt hatten.

Aussteuerungen im Juni 2015
Gemäss vorläufigen Angaben der Arbeitslosenversicherungskassen belief sich die Zahl der Personen, welche ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats Juni 2015 ausgeschöpft hatten, auf 3’729 Personen.

SECO – Personenfreizügigkeit: Schweizer Arbeitsmarkt weiterhin attraktiv für Arbeitskräfte aus dem EU/EFTA-Raum

SECO - Personenfreizügigkeit: Schweizer Arbeitsmarkt weiterhin attraktiv für Arbeitskräfte aus dem EU/EFTA-Raum

SECO – Personenfreizügigkeit: Schweizer Arbeitsmarkt weiterhin attraktiv für Arbeitskräfte aus dem EU/EFTA-Raum

Bild 2Seco – Personenfreizügigkeit

Bern, 23.06.2015 – In den letzten Jahren verzeichnete die Schweiz eine im internationalen Vergleich starke Nettozuwanderung. Auch 2014 fiel der Wanderungssaldo mit 73‘000 Personen – 50‘600 davon stammten aus dem EU-Raum – erneut hoch aus. Während die EU seit Ausbruch der letzten Wirtschaftskrise eine Phase regional stark divergierender Wirtschaftsentwicklung durchlief, hatte die Schweizer Wirtschaft eine vergleichsweise gute Wachstumsperformance und eine stabile Arbeitsmarktentwicklung vorzuweisen. Die Zuwanderung im Rahmen der Personenfreizügigkeit hat dabei das Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum hierzulande genährt. Besondere Herausforderungen stellten sich vor allem in den Grenzregionen der lateinischen Schweiz, wo zu einer starken Zuwanderung von Arbeitskräften ein bedeutender Zuwachs der Grenzgängerbeschäftigung hinzukam. Dies zeigt der am 23. Juni 2015 veröffentlichte 11. Bericht des Observatoriums zum Freizügigkeitsabkommen zwischen der Schweiz und der EU.

Staatssekretariat für Wirtschaft