Österreichischer Sänger Gabalier: „Millionenhöhe Presseförderung für Abdruck von diesem Quark“

Bei einem Konzert kritisierte der österreichische Volksmusiker Andreas Gabalier vor 14.500 Fäns bei einem Konzert in Wien die österreichischen Medien „Der Standard“ und „Falter“.

Er kritisierte Millionen an Steuergeldern für die beiden Publikationen.

Die beiden linksliberalten Zeitungen erhielten „Presseförderung in Millionenhöhe“ vom Steuerzahler „um diesen Quargl abzudrucken“, äußerte er, und:

Es seien deren Redaktoren wohl „undercover in der Halle“, um „verheerende Geschichten“ zu schreiben.

Der deutschen Linksaußen-Zeitung „taz“ sagte der Chefredaktor des Falter daraufhin, man habe Gabalier eingeladen in die Redaktion aber noch keine Reaktion erhalten.

Gabalier hatte sich die Mißgunst der beiden linksliberalen Publikationen zugezogen, weil er öffentlich Kritik an in seinen Augen übertriebenem Gendergetue geäußert hatte.