Neue Empfehlungen zum tiergerechten Töten von Reptilien

Die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) verabschiedet Empfehlungen zum tiergerechten Töten von Reptilien. Die Empfehlungen wurden unter der Leitung der Schweiz erarbeitet.

An ihrer Generalversammlung in Paris vom 24. bis zum 31. Mai hat die OIE die neuen Empfehlungen für das tiergerechte Töten von Reptilien in ihren «Terrestrial Code» aufgenommen.

Damit existieren zum ersten Mal weltweit gültige Empfehlungen zum tiergerechten Töten von kommerziell genutzten Reptilien.

Tierschutzbedingungen für Reptilleder in der Luxusartikel-Industrie sollen verbessert werden

Dies ist ein wichtiger Schritt in der Verbesserung der Tierschutzbedingungen bei der Produktion von Reptilleder für die Luxusartikelindustrie.

Die Empfehlungen wurden unter der Leitung der Schweiz erarbeitet.

Weltweite Schlagzeilen über Grausamkeiten

Sie gehen auf das Jahr 2010 zurück, als die gängige Praxis des Tötens von Schlangen und Waranen in Indonesien weltweit für mediale Schlagzeilen sorgte.

Zusammen mit einer internationalen Expertengruppe aus den Bereichen Tierschutz, Veterinärmedizin und Zoomedizin hat das BLV daraufhin die nun verabschiedeten Empfehlungen zum tiergerechten Töten von Reptilien erarbeitet.

Wichtige Rolle der Schweiz in der OIE

Die Schweiz gehört zu den 28 Gründungsstaaten der OIE.

Das BLV vertritt die Schweiz bei der internationalen Delegiertenversammlung.

Durch das Engagement des BLV in der OIE kann die Schweiz auf globaler Ebene aktiv zur guten Gesundheit von Tier und Mensch sowie zum Tierwohl beitragen.

Im Gegenzug profitiert sie vom Wissen und von den Erfahrungen anderer Länder und Institutionen.