| Die Schweizer Zeitung
Friday November 24th 2017

Archives

Leicht negative Anlageresultate der AHV/IV/EO Ausgleichsfonds im Jahr 2015

DIe

Die unter dem Logo compenswiss geführten Ausgleichsfonds AHV/IV/EO haben das Anlagejahr 2015 leicht negativ abgeschlossen.

Die unter dem Logo compenswiss geführten Ausgleichsfonds AHV/IV/EO haben das Anlagejahr 2015 leicht negativ abgeschlossen. Die Nettorendite auf dem Wertschriftenvermögen, ohne Einbezug der Liquidität, beläuft sich auf -0.77%. Das Anlagevermögen der Ausgleichsfonds betrug per Ende Jahr 33.6 Mrd. Franken gegenüber 33.1 Mrd. Franken Ende 2014.

Während der heutigen Jahresmedienkonferenz in Zürich, die zum letzten Mal von Marco J. Netzer geleitet worden ist, welcher nach zwei vierjährigen Amtsperioden per Ende letzten Jahres das Amt als Präsident des Verwaltungsrates niedergelegt hatte, wurde sein Nachfolger Manuel Leuthold vorgestellt. Manuel Leuthold wurde vom Bundesrat am 25. November 2015 zum Verwaltungsratspräsidenten der Ausgleichsfonds AHV/IV/EO gewählt.

compenswiss verfolgt auftrags- und strategiegemäss eine konservative Anlagepolitik, die auf den hohen Liquiditätsbedarf der drei Ausgleichsfonds abgestimmt ist und insbesondere die Entwicklung der Umlageergebnisse der Sozialwerke berücksichtigen muss. Dementsprechend ist der Anlagehorizont kurzfristig und das Risikoprofil vorsichtig.

2015 war ein ereignisreiches Anlagejahr, das im Gegensatz zu den Vorjahren schlecht ausgefallen ist. Die negativen Renditen auf den Zinspapieren, die rückläufigen Aktienmärkte und die, durch die Währungsabsicherung viel höheren verursachten Kosten, schlugen auf das Anlageergebnis durch. Das Jahr 2015 steht in keinem Vergleich zum positiven Finanzjahr 2014, in dem dank erfreulichen Anlagebedingungen eine Nettorendite von +7.1% erwirtschaftet werden konnte. Die erzielte negative Rendite stellt aufgrund der widrigen Marktverhältnisse und gemessen an der definierten Anlagestrategie jedoch ein akzeptables Resultat dar. Die Anlagebewirtschaftung wurde durch den Wegfall der Kursuntergrenze des Frankens zum Euro sowie die Absenkung der Negativzinsen durch die Schweizerische Nationalbank zusätzlich erschwert.

Die positive Rendite aus dem Segment Direktanlagen Immobilien Schweiz fiel leider kaum ins Gewicht, da diese illiquide Anlageklasse mit aktuell 0.32% des Anlagevermögens aufgrund der aktuellen Risikoprofile der Sozialwerke sehr klein ist und auch in Zukunft, zumindest bis zur Stabilisierung der negativen Umlageergebnisse der AHV, relativ bescheiden bleiben wird.

Die deutlich höheren Marktschwankungen stellten das Risikomanagement der Ausgleichsfonds AHV/IV/EO vor grosse Herausforderungen. Sie konnten aber gut gemeistert werden. Auch die Auswirkungen der Negativzinsen auf den notwendigerweise relativ hohen Bargeldbeständen konnten in Grenzen gehalten werden.

Ausgleichsfonds AVH/IV/EO
Die Nettorenditen der Vermögen der einzelnen Sozialwerke reflektieren die Entwicklung der Finanzmärkte sowie die spezifischen Vorgaben der jeweiligen Anlagepolitik. Während die AHV eine Nettorendite von -0.97% erzielt hat, beläuft sich das Nettoresultat der etwas konservativer anlegenden IV auf -0.70%.
Basierend auf den noch provisorischen Abschlüssen dürfte dank des positiven Umlageergebnisses der IV auch für das Jahr 2015 eine weitere Tranche der Teiltilgung der IV-Schuld zu Gunsten der AHV in der Grössenordnung von über 600 Mio. Franken erfolgen.

Die gesamten Betriebs- und Vermögensverwaltungskosten (inkl. Stempelsteuer) bewegen sich mit 0.17% auf weiterhin tiefem Niveau.
Die Organe der Ausgleichsfonds haben weiter über das neue Ausgleichsfondsgesetz informiert, das noch in diesem Jahr durch das Parlament behandelt werden soll.