| Die Schweizer Zeitung
Friday December 15th 2017

Archives

Ist die Schweiz rechts?

In Medien im Inland und auch im Ausland wird das Bild der „rechten Schweiz“ gezeichnet.

Allen voran die (linksorientierte) Medienmaschinerie des Tamedia-Konzerns tranportiert dieses Bild seit Jahrzehnten in leidenschaftlicher Form und trägt damit – zusammen mit anderen Medien – dazu bei, das Selbstbildnis der „rechten Schweiz“ zu zeichnen.

Doch stimmt diese Selbstwahrnehmung?

Ist die Schweiz rechts? Etwa, weil es in der Schweiz eine große Volkspartei namens SVP gibt, die über dreißig Prozent Wählerstimmen hat?

Das absolute Gegenteil ist der Fall. Die Schweiz ist nicht rechts, sondern links, eher schon erzlinks.

Die Schweiz hat das mildeste Strafrecht der gesamten Welt, das erst jüngst nocheinmal vermildert wurde (sog. „Neues Strafrecht“). Nirgendwo auf der Welt, werden selbst brutalste Gewalttäter derart verhätschelt wie in der Schweiz. Nirgendwo auf der gesamten Welt kommen selbst notorische Gewalttäter so schnell wieder auf freien Fuß wie in der Schweiz. Nirgendwo auf der Welt werden Gewalttäter so rasch wieder auf die „normalen“ Bürger und anderen Einwohner der Schweiz losgelassen.

Die Schweiz, ein rechtes Land?

Es ist auch in der gesamten Welt einmalig, daß selbst notorische Raser, die schon zum Erbrechen oft den Führerausweis abgeben mußten, ihn immer und immer von den Richtern zurückerhalten.

Wer ist der Schweiz mit einer Schußwaffe Amok läuft, wird zwar noch verhaftet (zumindest vorläufig), doch wer mit dem Auto Amok fährt, selbst dann nicht, wenn er Menschen getötet hat. Hoch lebe die Schweizer Toleranz!

Es ist im gesamten Ausland erst recht undenkbar, daß selbst Raser, die sich seit vielen Jahren als notorische Raser hervorgetan haben und zusätzlich schließlich selbst Menschenleben getötet haben mit ihrer Aggression und Rücksichtslosigkeit, den Führerausweis innert kürzester Zeit von den Richtern wieder zurückerhalten.

Auch daß nach dem neuen Strafrecht Einbrecher, die gezielt in die Schweiz einreisen, um kriminelle Tätigkeiten zu entfalten, nur zu „bedingten Geldstrafen“ verurteilt werden, wäre selbst in dem im weltweiten Vergleich ebenfalls milden Strafrechten der EU undenkbar.

Und in der Schweiz wird seit Jahrzehnten toleriert, daß es Leute gibt, die gezielt Asyl suchen, nur um in der Schweiz kriminell zu werden, die Schweiz für Einbrüche „abgrasen“ oder für als attraktiven Drogengeschäfteplatz nutzen. Und niemand darf was sagen, dies gäbe sofort einen Aufschrei.

Daß man selbst in Deutschland, wo seit vielen Jahren darüber diskutiert wird, daß das deutsche Strafrecht zu milde ist, gegen Jugendgewalt viel entschiedener vorgeht, zeigte der jüngste Fall der sog. „Schläger von München“.

Wo es in der Schweiz höchstens eine Anklage wegen Körperverletzung gegeben hätte, wird in Deutschland seitens der Staatsanwaltschaft Anklage wegen Mordversuchs erhoben. Bis zu 10 Jahre Haft drohen in Deutschland für die brutalen Gewaltdelikte. In der Schweiz hingegen meldet sich die Leiterin der Fachstelle für Kinder- und Jugendforensik in Zürich, Dr. Cornelia Beßler, zu Wort: „Einfach wegsperren ist auch keine Lösung.“

Andere Sozialpädagoginnen äußern „Es sind ja noch Kinder.“ Daß diese Kinder erwachsen genug waren, fast einen Menschen zu töten und die Leben mehrerer Menschen ruiniert haben, davon sprechen die Sozialpädagoginnen nicht.

Man sollte einmal das Zerrbild von der angeblich „rechten Schweiz“, das von Journalisten seit Jahrzehnten kolportiert wird, überdenken.

Kaum ein Land ist toleranter und weltoffener als die Schweiz. Die Schweiz ist nicht rechts, sie ist links.

Dies zeigte jüngst erst die Abstimmung über die Minarettinitiative. Keine linker Politiker, keine linke Politikerin traute sich an das Thema ran, aber die linken Wähler taten es.

Hier war auch den linksorientierten Stimmbürgern die Toleranz wichtiger als Parteipolitik. Weil ihre „eigenen“ Wähler ihnen keine Möglichkeit boten, für die Toleranz zu stimmen, stimmten auch Nicht-SVP-Wähler und namentlich auch viele Frauen paradoxerweise für eine von ihrer politischen Heimat abgelehnten Initiative.

Mit der Annahme der Minarett-Initiative haben die toleranzverliebten Schweizer auch bzw. insbesondere dem Extremismus eine deutliche Absage erteilt und Mäßigung sowie Integration gefordert.

Dies namentlich bei den Themen Scharia, Zwangsheirat, Genitalverstümmelung, eigene Grabstätten, Burka, Extrawürste beim Schwimmunterricht, Unterdrückung der Frauen sowie weiteren Zumutungen wie Ehrenmorden.

Und obwohl vielen linken Wählern eher die Hand abfallen würde, als mit ihrer Unterschrift einer von der SVP angestoßenen Initiative zuzustimmen: Die fast 60 % Ja-Stimmen können nicht von den dreißig Prozent SVP-Wählern gekommen sein, dies ist rechnerisch unmöglich. Auch müssen rein rechnerisch viele Frauen für die Initiative gestimmt haben.

Die Schweiz ist toleranzverliebt und keineswegs rechts, sondern links. Selbst die SVP ist linker als viele konservative Auslandsparteien, wenn man einmal mit offenen Augen vergleicht.