| Die Schweizer Zeitung
Saturday November 25th 2017

Archives

Gründung Migrantenkomitee für die Ausschaffungsinitiative

Heute hat sich das Migrantenkomitee für die Ausschaffungsinitiative den Medien präsentiert und mit Gastreferent Nationalrat Adrian Amstutz in Luzern einen Anlaß zum Thema „gut integrierte Ausländer und die Ausschaffungsinitiative“ organisiert. Die Ausschaffungsinitiative, die am 28. November 2010 zur Abstimmung gelangt, ist für die Migranten in der Schweiz eine Selbstverständlichkeit.

Wer sein Gastrecht mißbraucht, wer sich nicht an die Regeln hält und kriminell wird, hat das Land zu verlassen.

Ausländer pro Ausschaffungsinitiative: Migrantenkomitee pro Ausschaffungsinitiative gegründet (Bildschirmfoto: Neue Heimat Schweiz)

Viele Bürger fühlen sich nicht mehr sicher in der Schweiz.

Nicht nur ältere Menschen und viele Frauen trauen sich abends nicht mehr alleine aus dem Haus, insbesondere auch viele Jugendliche kennen Anmache, Pöbeleien und Schlägereien im Alltag.

Nahezu die Hälfte aller Verbrechen in der Schweiz wird von Ausländern verübt.

Der Anteil ausländischer Straftäter bei vorsätzlichen Tötungsdelikten liegt bei 59%, bei Vergewaltigungen gar bei 62%!

(Anm.: Ohne bereits eingebürgerte Ausländer!)

Auch der Anteil Ausländer bei Fällen von Sozialmißbrauch ist überdurchschnittlich hoch. Diese Situation ist für das Migrantenkomitee nicht länger hinnehmbar.

Die Migranten fordern, daß wer die Gesetze der Schweiz aufs Gröbste verletzt, d.h. kriminell wird und damit die Großzügigkeit der Schweiz als Gastland mißbraucht, nicht in der Schweiz bleiben darf. Aus ihrer Erfahrung wissen sie auch, daß solches Verhalten in vielen Ländern dieser Welt niemals geduldet würde.

Zudem sind auch Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz Opfer von Gewalt und Verbrechen. Sie sind nicht länger bereit, sich wegen einigen kriminellen Ausländern rechtfertigen zu müssen und unter deren Taten zu leiden. Viele Ausländer kämpfen dafür, daß die Schweiz generell härter gegen Kriminelle vorgeht.

Dazu gehört, daß schwerkriminelle Ausländer ausgeschafft werden.

Die Mitglieder des Migrantenkomitees für die Ausschaffungsinitiative sind überzeugt, daß von einer Annahme der Initiative Schweizer wie Ausländer gleichsam profitieren werden und die Schweiz damit sicherer wird.