Fairtiq-Äpp neu schweizweit nutzbar

Digitalisierung im ÖV schreitet voran:

Die ÖV-Ticketing-Applikation “FAIRTIQ”, welche von 21 Transportunternehmen gemeinsam angeboten wird, kann ab sofort für Fahrten in der ganzen Schweiz genutzt werden.

So die Rhätische Bahn in einer Mitteilung.

Die Allpikation bzw. „Äpp“ bewirbt sich als “einfachste Fahrkarte der Schweiz” und funktioniert nach dem sogenannten Einstieg- / Ausstieg-Prinzip (check-in / check-out“-Prinzip).

FairtiqVor der Fahrt checkt der Fahrgast mittels Klick in der Äpp ein und hat ein gültiges Billett für den ÖV.

Mittels Standortlokalisierung wird der Reiseweg aufgezeichnet. Nach dem Ende der Fahrt muß wieder ausgecheckt werden und die Reise wird verrechnet.

Bisher mußten die Nutzer wissen, in welchen Gebieten FAIRTIQ gültig ist, denn Fahrten über die Grenzen einzelner Tarifverbünde hinaus waren nicht möglich.

Nun haben die Herausgeber ihre Äpp weiterentwickelt, sodaß Fahrten in der gesamten Schweiz gemacht werden können. FAIRTIQ kann auf dem Streckennetz des Generalabos genutzt werden – derzeit noch ohne Schiffe.

Vorteile für die Fahrgäste
Renato Fasciati, Direktor der Rhätischen Bahn (RhB), sieht in dieser Erweiterung grosse Vorteile: «FAIRTIQ kann seit Mai 2016 im Oberengadin und seit Juli 2017 auf dem ganzen RhB-Streckennetz verwendet werden.

Es freut uns, daß die Äpp nun in der ganzen Schweiz einsetzbar ist und der Mehrwert für die Kunden dadurch markant verbessert wurde». Mit der Äpp wurde der Kauf eines ÖV-Billetts vereinfacht.

Durch die Aufhebung der Verbundgrenzen können Kunden nun durch die gesamte Schweiz fahren, ohne sich über das richtige Billett Gedanken machen zu müssen.

Was ist FAIRTIQ?
FAIRTIQ ist eine Billett-Äpp für den öffentlichen Verkehr, die nach dem Einstieg-Austieg-Prinzip (CICO) funktioniert.

Gemäß Angaben der Hersteller ist sie die zurzeit am meisten genutzte CICO-Ticketing-Äpp in der Schweiz. Bisher wurde die Äpp von mehr als 85‘000 ÖV-Nutzern auf dem Smartfon installiert.

FAIRTIQ wird aktuell monatlich für gegen 100’000 Fahrten genutzt und ist verfügbar für das iPhone, die Apple-Uhr und Android-Smartfons. Mehr Infos auf www.Fairtiq.ch.

So funktioniert FAIRTIQ:
Vor dem Einsteigen in den ÖV drückt der Fahrgast in der App auf „Start“ und hat ab sofort ein gültiges Billett für den gesamten öV in der Schweiz. Am Zielort angekommen, beendet ein weiterer Klick die Fahrt.

Die Äpp erkennt die gefahrene Strecke anhand der Standortermittlung und verrechnet das optimale Billett. Falls der Wert einer Einzelfahrt den Preis für eine Tageskarte übersteigt, zahlt der Kunde nachträglich nur den günstigeren Tarif.

Die Herausforderung liegt dabei in den vergessenen Ausstiegen, denn oft wird am Ende der Reise nicht daran gedacht, die Fahrt zu beenden. FAIRTIQ löst das Problem mittels einer automatischen Erinnerung, die mit Hilfe der in Smartfons verbauten Sensoren generiert wird.

Wie wird verrechnet?

Die gemachten Reisen werden jeweils in der Nacht auf den Folgetag auf das hinterlegte Zahlungsmittel verrechnet, erklärt Fairtiq auf Anfrage von RZ.

Dies ist notwendig, damit die Bestpreis-Funktion auf Tagesbasis angeboten werden kann.

Zurzeit werden folgende Zahlungsmittel unterstützt:

– Kreditkarten: Visa & Mastercard
– Postfinance Card.
– Swisscom Easypay