| Die Schweizer Zeitung
Friday December 15th 2017

Archives

EU: Abwasserbehandlung in Europa macht Fortschritte

Bild: Europäische Kommission

Bild: Europäische Kommission

Die neuesten Zahlen zur Abwasserbehandlung in Europa lassen Verbesserungen bei der Sammlung und Behandlung von Schmutzwasser erkennen. Dies berichtet die Europäische Kommission.

Allerdings gibt es zwischen den Mitgliedstaaten weiterhin große Unterschiede. Spitzenreiter wie Österreich, Deutschland und die Niederlande erfüllen die EU-Mindeststandards für die Abwasserbehandlung weitgehend. Neuere Mitgliedstaaten, die von einem niedrigeren Ausgangsniveau starteten, haben – trotz schlechterer Einhaltungsquoten – ebenfalls Verbesserungen bei der Sammlung und Behandlung insgesamt erzielt. Diese Fortschritte gehen mit einer massiven europäischen Investitionsförderung in Höhe von 14,3 Milliarden Euro im Zeitraum 2007-2013 einher.

EU-Umweltkommissar Janez Potočnik erklärte: „Die Abwasserbehandlung ist einer der Prüfsteine für die Gesellschaft: Beseitigen wir den Unrat, den wir produzieren, oder verschmutzen wir die Umwelt, von der wir abhängen? Ich sehe mit Erleichterung, dass die Trends in die richtige Richtung gehen, und freue mich, dass sich die Tätigkeit der Kommission, d. h. finanzielle Unterstützung, kombiniert wenn es sein muss mit energischen rechtlichen Schritte, für die Bürgerinnen und Bürger Europas auszahlt.“

Bessere Abwasserbehandlung und weniger Ableitungen von unbehandelten Abwässern in die Umwelt haben außerdem zweifellos zu einer Verbesserung der Qualität der Badegewässer geführt. So wiesen in den frühen 1990er Jahren nur etwa 60 Prozent der Badestellen eine ausgezeichnete Wasserqualität auf, während die Zahl heute bei 78 Prozent liegt.

Weiterführendes: Hahnenwasser.ch