| Die Schweizer Zeitung

Die Schweiz und Hongkong vertiefen ihre Zusammenarbeit in Finanzfragen

Die EU bekämpft chinesische Importe mit Straf-Zöllen, die Schweiz hat trotz der hohen Preise der einheimischen Wirtschaft keine Angst vor (billigeren) chinesischen Importen.

Die Schweiz ist das einzige kontinental-europäische Land, das mit China ein Freihandelsabkommen hat.

Auch mit anderen Ländern schließt die Schweiz regelmäßig internationale Abkommen, so aktuell mit Hongkong:

Bundesrat Ueli Maurer und die Regierungschefin von Hongkong Carrie Lam haben sich am 23. Januar 2018 in Bern getroffen, um die bilaterale Zusammenarbeit im Finanzbereich zu vertiefen und sich über internationale Finanz- und Steuerthemen auszutauschen.

Beim Treffen unterzeichneten Behörden- und Branchenvertreter aus Hongkong und der Schweiz drei Absichtserklärungen (MoU).

Bundesrat Ueli Maurer und die Regierungschefin von Hongkong Carrie Lam haben sich am 23. Januar 2018 in Bern getroffen. Leider gibt es vom Mediendienst kein Foto, daher hier ein Bild von BR Ueli Maurer.

Bundesrat Ueli Maurer und die Regierungschefin von Hongkong Carrie Lam haben sich am 23. Januar 2018 in Bern getroffen. Leider gibt es vom Mediendienst kein Foto, daher hier ein Bild von BR Ueli Maurer. (Foto: EFD)

Der Schweizer Bundesrat Ueli Maurer und Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam thematisierten an ihrem Treffen unter anderem die weitere Entwicklung der beiden Finanzzentren, die Chancen, die sich aus der Öffnung der Finanzmärkte auf dem Festland der Volksrepublik China ergeben, Entwicklungen im Fintech-Bereich sowie internationale Steuerfragen.

Sie bekräftigten zudem ihren Willen, die bilaterale Zusammenarbeit für eine solide Entwicklung der Finanzbranche in und zwischen der Schweiz und Hongkong weiter zu fördern.

Im September 2017 hielten Honkong und die Schweiz erstmals einen offiziellen Finanzdialog ab, an dem sie vereinbarten, die bilaterale Zusammenarbeit im Finanzbereich weiter zu vertiefen.

3 Absichtserklärungen, sogenannte MoU unterzeichnet

Das ist noch kein Abkommen, sondern nur ein „Memorandum of understanding“, was soviel wie eine Absichtserklärung ist.

Das erste MoU unterschrieben der Chief Executive der Hong Kong Monetary Authority (HKMA), Norman Chan, und der Leiter des Schweizer Staatssekretariats für internationale Finanzfragen (SIF), Jörg Gasser.

Es dient als Basis für den regelmäßigen Finanzdialog und hält den Willen der Parteien fest, die Zusammenarbeit im Finanzbereich unter anderem bei der Internationalisierung des Renminbi, der Vermögensverwaltung, der Infrastrukturfinanzierung und internationalen Finanzthemen zu verstärken.

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) unterzeichnete zudem mit der HKMA ein MoU zur Förderung der Kooperation im Fintech-Bereich, um die Innovation in diesem Bereich auf beiden Seiten zu erleichtern.

Ein drittes MoU wurde von der Hongkonger Private Wealth Management Association (PWMA) und der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) zur weiteren Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Vermögensverwaltung in der Schweiz und in Hongkong unterzeichnet.

Gleichentags haben sich die HKMA und das SIF, wie im MoU vorgesehen, zusammen mit der FINMA und der Schweizerischen Nationalbank in einem zweiten Finanzdialog zu aktuellen Finanzfragen von gemeinsamem Interesse ausgetauscht.

Dies ist eine gemeinsame Medienmitteilung des Eidgenössischen Finanzdepartements und der Hong Kong Monetary Authority.