| Die Schweizer Zeitung
Friday November 24th 2017

Archives

Die Schweiz und Australien unterzeichnen neues Doppelbesteuerungsabkommen

neues Steuerabkommen

neues Doppelbesteuerungsabkommen

Die Schweiz und Australien haben heute in Sydney ein neues Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen unterzeichnet. Es ersetzt das seit 1981 gültige Abkommen und enthält Bestimmungen über den Austausch von Informationen gemäß dem heute geltenden internationalen Standard. Das neue DBA trägt zur weiteren positiven Entwicklung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Schweiz und dem G20-Land Australien bei.

Nebst einer OECD-Amtshilfeklausel haben die Schweiz und Australien unter anderem vereinbart, daß beide Staaten eine Quellensteuer von höchstens 5 Prozent auf dem Bruttobetrag der Dividenden aus maßgeblichen Beteiligungen erheben dürfen (bisher 15%); innerhalb eines börsenkotierten Konzerns sind Dividenden unter gewissen Voraussetzungen vollständig von der Quellensteuer entlastet.

Keine Quellensteuern werden außerdem auf Dividenden und Zinsen an Vorsorgeeinrichtungen erhoben. Zinsen an Finanzinstitute sind ebenfalls quellensteuerbefreit. Bei den Lizenzgebühren wird der Quellensteuersatz von 10 auf 5 Prozent herabgesetzt. Zudem gelten Entschädigungen für Leasing nicht mehr als Lizenzgebühren, was einer Quellensteuerbefreiung entspricht. Neu wurde zudem eine Schiedsklausel in das Abkommen aufgenommen.

Den Kantonen und den betroffenen Wirtschaftsverbänden ist nach Verhandlungsabschluß ein Bericht über das neue DBA mit Australien zur Stellungnahme vorgelegt worden. Sie haben dem Abschluß zugestimmt. Bevor das neue Abkommen in Kraft treten kann, muss es noch von den Parlamenten beider Länder genehmigt werden. In der Schweiz unterliegt es dem fakultativen Referendum.