| Die Schweizer Zeitung
Monday November 20th 2017

Archives

Die letzten Konservativen verlassen die CDU

Erika Steinbach ist menschenrechtspolitische Sprecherin der CDU und Präsidentin des Bundes der Vertiebenen. Nun ist sie selbst nochmals vertrieben worden. Und zwar aus ihrer politischen Heimat:

Nachdem Erika Steinbach (CDU) die aggressiven Wortmeldungen Angela Merkels (CDU) gegen das tatsachennennende Buch von Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin (SPD) als unangemessen kritisierte, geriet sie selbst in die Schußlinie der Gutmenschen in der bestenfalls noch scheinkonservativen Partei CDU.

Noch wird auf der offiziellen Webseite von Erika Steinbach aufgefordert, der CDU beizutreten, darunter ein Jugendbild von DDR-Frau Angela Merkel. Diese Bilder dürften wohl bald verschwinden...

Jetzt zieht sie die Konsequenzen und will nicht mehr als Alibikonservative herhalten.

Gegenüber der deutschen Tageszeitung „Die Welt“ erklärte sie:

„Ich habe dort nur noch eine Alibifunktion, die ich nicht mehr wahrnehmen möchte. Ich stehe dort für das Konservative, aber ich stehe immer mehr allein.“

Erika Steinbach hat zudem ein Redeverbot von der CDU erhalten, berichtet die Internetausgabe von „Die Welt“, die berichtet, daß die CDU-Fraktionsführung plant, ihre menschenrechtspolitische Sprecherin Erika Steinbach vorerst nicht im Bundestag reden zu lassen. Erika Steinbach war für Mittwoch als Rednerin in der Plenardebatte vorgesehen. Nun lieber doch keine Debatte mehr, sondern Maulkorb:

Die Fraktionsführung der CDU hat sich verständigt, sie von der Rednerliste zu nehmen, heißt es.

Der Weggang bzw. die Vertreibung von Erika Steinbach setzt nur die lange Liste des Rausekelns von konservativen Personen aus der CDU fort, die unter Angela Merkel begann.

Kompetente Menschen wie Friedrich Merz und viele andere mußten wegen der umstrittenen Parteivorsitzenden die Partei verlassen. Sie gingen bzw. besser, sie „wurden gegangen“.

Genauso wie das Zauberwort „konvervativ“ bloß noch Etikett ist, ist auch das C der CDU nur noch ein Etikett, um den schönen Schein zu wahren.