| Die Schweizer Zeitung
Saturday November 25th 2017

Archives

Die Energiestädte im Zentrum der neuen Energiepolitik

Energiestädte (WüTech.ch)

neue Energiepolitik (WüTech.ch)

Der traditionelle Energietag findet morgen Freitag, 6. September, in Bern statt. Organisiert wird er durch das Bundesamt für Energie im Rahmen des Programms EnergieSchweiz für Gemeinden. 44 Gemeinden wird das Label „Energiestadt“ überreicht.

Die Energiestädte setzen ihre unaufhaltsame Ausbreitung fort. Ihre Zahl übersteigt heute 350 und sie beherbergen bereits mehr als die Hälfte der schweizerischen Bevölkerung. 44 Gemeinden werden am 6. September anlässlich des Energietages 2013 im Kursaal Bern geehrt. Es handelt sich um Gemeinden, die ihr Energiestadt-Label zwischen November 2012 und Juni 2013 erworben haben oder denen es nach einem Re-Audit bestätigt wurde.

Die Energiestädte spielen im Rahmen der Energiestrategie 2050 eine Schlüsselrolle. Sie setzen die neue Energiepolitik auf lokaler Ebene um und tragen dadurch erheblich zur Energiewende bei.

Der Energietag dient jedoch nicht nur der Übergabe der Energiestadt-Label an die kürzlich zertifizierten Gemeinden. Er bietet ebenfalls Gelegenheit für viele Gespräche unter Politikern, Unternehmern, Ingenieuren und Wissenschaftern über die Energiestrategie 2050.

Neue Energiestädte

Arbedo-Castione, Arth, Gamprin, Kirchberg, Klosters, Orbe, Prilly, Richterswil, Schellenberg, Region Surses, Teufen, Triesenberg, Urnäsch.

Bestätigte Energiestädte

Aesch BL, Altstätten, Arlesheim, Biel, Brügg, Bülach, Coldrerio, Frenkendorf, Hedingen, Herzogenbuchsee, Hünenberg, Illnau-Effretikon, Lengnau, Mauren Schaanwald, Meilen, Mooseedorf, Morges, Münchenstein, Naters, Neuhausen, Oberägeri, Ossingen, Plan-les-Ouates, Rapperswil-Jona, Renens, Rheinfelden, Schwyz, Sempach, Speicher, Turgi, Wattwil.