Frau in Deutschland auf offener Straße enthauptet +++ Axtmord von Limburg: BildZeitung macht Täter deutsch

Feroz Khan in einem Videobeitrag zum Axtmord von LImburg, einem Ehrenmord oder Femizid und keine einfache "Beziehungstat"

Deutschland ist um einen Axtmord „reicher“:

In Limburg hat ein Deutscher mit Migrationshintergrund seine Ehefrau, die sich trennen wollte, brutal mit dem Auto überfahren und mitgeschliffen.

Und seiner Frau anschließend ihr mit 5 Hieben den Schädel zertrümmert.

Mit einer Axt wurde das wehrlose Opfer dann sogar noch enthauptet.

Das alles, weil die Frau ihn verlassen hatte.

Was Konzern- und Staatsmedien auch bei dieser Tat verschweigen und bewußt ausblenden

Polizei und Konzern-Medien sowie Staatsmedien sprechen von einer „Beziehungstat”.

Auch in Schweizer Konzern- und Staatsmedien wird in solchen Fällen regelmäßig von einem „Beziehungsdrama“ gesprochen.

Alternative Medien hingegen von Ehrenmord bzw. Femizid und auch von den kulturellen bzw. religiösen Hintergründen solcher Taten, welche die Großmedien geflissentlich ausblenden.

Wobei Tatsache ist, daß der Täter aus einem islamischen Land (Tunesien) stammt.

Auch Polizei ist voll auf Linie

Auch die Staatsgewalt deutsche Polizei ist voll „auf Linie“.

Nur äußerst widerwillig werden sachliche Details preisgegeben und nur unter enormen öffentlichen Druck wie man spätestens seit dem berühnmt-berüchtigten Fall „Silvesternacht von Köln“ weiß und sich auch im Fall des aktuellen Axtmordes von Limburg wieder zeigt.

Wer also statt beschönigten und kaschierten sogenannten „fake news“ die Wahrheit gerne wissen möchte, ist zumindest auch bei der Polizei Westhessen am falschen Ort.

Nur äußerst widerwillig und mit bissig-beißendem gehässigen Kommentar gibt die Polizei Westhessen auf massiven Druck der Öffentlichkeit Fakten bekannt:

Polizei Westhessen: Sie greift sogar lästernd ('so brennend interessiert') Leute an, die gerne saubere und wahre Information anstatt 'fake news' wollen

Polizei Westhessen: Sie greift sogar lästernd („so brennend interessiert“) Leute an, die gerne saubere und wahre Information anstatt „fake news“ wollen

Von ihr erfährt man offiziell nur (kursiv, Hervorhebungen SZ):

Einem 34-jährigen „Mann“ wird vorgeworfen, heute Morgen in der Weiersteinstraße in Limburg seine 31-jährige „Ehefrau getötet“ zu haben.

Die Polizei geht derzeit von einer „Beziehungstat“ aus.“

Daß die Frau mit einer Axt erschlagen und sogar geköpft wurde, davon erfährt man nichts. Auch nicht, daß es sich um einen Ehrenmord handelt.

Und hätte es nicht soviele Tatzeugen gegeben, wäre es bis heute nicht in der Öffentlichkeit bekannte.

Bei der Polizei Westhessen liest sich das nämlich so (kursiv, Hervorhebungen SZ):

… /… mit „einem Gegenstand“ auf die am Boden liegende Frau eingeschlagen. Die Geschädigte wurde bei dem Angriff so schwer verletzt, daß sie noch am Tatort verstarb.

Sie wurde also nicht enthauptet, sondern „verstarb“ irgendwie.

Dann befleißigt sich die Polizei Westhessen zu verhindern, daß die Einzelheiten des brutalen Axtmordes von Limburg mit Migrationshintergrund und religiös-kulturellem „Hintergrund“ publik werden in der Öffentlichkeit:

„Der Polizei liegen Hinweise vor, daß möglicherweise von Tatzeugen Videos oder Fotos gemacht wurden. Solche Personen werden aufgefordert, ihre Aufnahmen nicht im Internet zu veröffentlichen…“

Wer informiert sein will, muß in Deutschland offenbar auf arabische Medien zurückgreifen

Sogar arabische Medien berichten journalistisch über den brutalen Axtmord von Limburg mit Enthauptung des Opfers, welches vom Einwohnermeldeamt Limburg ans Messer bzw. ans Beil des Täters geliefert wurde.

Auch bei vielen anderen schweren Straftaten berichten ausländische, z. B. englische Medien oder Medien von anderen Kontinenten sauber und seriös im Gegensatz zu den deutschen Großmedien, die in einer Art und Weise kaschieren, verschweigen, beschönigen und vertuschen, die es selbst in DDR-Medien kaum gegeben haben dürfe.

Axtmord von Limburg mit Enthauptung des Opfers: Es war 'ein Mann'

Axtmord von Limburg mit Enthauptung des Opfers: Es war „ein Mann“

„Journalismus“ der BildZeitung: Täter wird zu reinem Deutschen

Brisant: Der kulturelle / religiöse Hintergrund wird totgeschwiegen anstatt thematisiert und debattiert.

Und mehr doch: Der Migrationshintergrund wird in der größten deutschen Boulevardzeitung Bild erst noch genannt.

Später wird plötzlich aus dem „Deutscher mit Migrationshintergrund“ nur noch ein „Deutscher“.

Dies deckt der Videoblogger Feroz Khan mit Fotos in einem Video auf:

Feroz Khan schreibt zum Video:

„Alleine dieses Jahr gab es in Deutschland 50 Ehrenmord(versuch)e – Täter (insofern bekannt) stammen allesamt aus dem muslimischen Kulturkreis. Wenn die Gewaltverbrecher den deutschen Paß besitzen, dann geht diese Tat unter „Straftat durch Deutsche“ in die Kriminalstatistik ein.“

Einwohnermeldeamt Limburg lieferte Frau ans Messer

Imad A. fand seine Frau mithilfe des Einwohnermeldeamts.

Bzw. seine Schwester fand seine Frau.

Dies „über einen Kontakt im Einwohnermeldeamt“, so die TZ München.

Polizeimeldung offiziell dazu:

presseportal.de/blaulicht/pm/50153/4414231

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.