Ratgeber – Seite 3 – SchweizerZeitung.ch

Erfahrungsbericht zu Geox-Schuhen

Erfahrungsbericht Geox-Schuhe

Erfahrungsbericht Geox-Schuhe (Foto: Schuhe24.ch)

Teuer und gute Qualiät, aber Geox-Schuhe haben ein ganz entscheidendes Manko.

Geox-Schuhe ErfahrungenIch habe ein Paar Geox-Schuhe, das wirklich aufgrund der offenbar guten Qualität und Verarbeitung schon seit Jahren hält.

Doch dieses Paar Herrenhalbschuhe ziehe ich nicht mehr an, wenn es regnet oder ich befürchten muß, daß es könnte.

Von Anfang an war nämlich das Problem, daß man nasse Füße kriegt.

Daher kaufe ich keine Geox-Schuhe mehr.

Ob dies außer bei Herrenhalbschuhen, auch so ist, daß die Füße naß werden, kann ich nicht beurteilen.

Aber ich fand es sehr enttäuschend, daß geworben wird für gute Durchlüftung und mir auch die Verkäuferin erzählte, daß man Geox-Schuhe auch bei oder tragen kann und ich dann nasse Füße bekam.

(Quelle: Schuhe24.ch)

Kosten-Vergleich: Gratis-Kreditkarte ohne Gebühren

Beim Abschluß eines Kreditkartenvertrages sollte man sich zuerst informieren.

Denn gerade die Großbanken-Kreditkarten (gegenwärtig gibt es ja bekanntlich sogar eine Volksabstimmung gegen Abzockerei) haben exzessive Gebühren. Einige Kreditkarten sind sogar regelrechte Geldvernichter.

Einige Kreditkarten der Großbanken sind regelrechte Geldvernichter. Dabei gibt es im Vergleich sogar gänzlich kostenlose Kreditkarten, etwa die Gratis-Kreditkarte der SBB.

Einige Kreditkarten der Großbanken sind regelrechte Geldvernichter. Dabei gibt es im Vergleich sogar gänzlich kostenlose Kreditkarten, etwa die Gratis-Kreditkarte der SBB.

Andererseits gibt es Kreditkarten, welche sogar gänzlich gebührenfrei sind.

Etwa als Besitzer eines Halbtaxabonnemente bei der SBB erhalten Sie eine Gratis-Visa-Kreditkarte auf Guthabenbasis (denlisch „prepaid“-Kreditkarte).

Vielen Leuten reicht eine solche Kreditkarte, denn sie brauchen die Karte nur selten. Gerade die Schweizer Mentalität ist – dies beweisen Statistiken – anders.

Die Kreditlimiten werden weniger ausgeschöpft und rascher zurückbezahlt, um Minussaldi zu vermeiden.

Wer also nur eine Kreditkarte haben möchte, die auf Guthabenbasis basiert und zudem noch gratis ist, fährt mit der Visa-Kreditkarte der SBB am besten.

Er zahlt keine Kreditkarten-Gebühren.

Bei Großbanken machen diese oft 200 Franken im Jahr oder mehr aus. Selbst wer bisher kein SBB-Halbtaxabonnement hatte und dafür eine teure Großbankenkreditkarte, könnte diese kündigen und bei Umstieg auf die Gratis-Kreditkarte von den SBB ein Halbtax von dem eingesparten Geld kaufen.

Er hätte sogar noch was übrig und würde jedes Jahr zum halben Preis in der ganzen Schweiz Zugfahren.

Dieses Beispiel zeigt eindrücklich, wiesehr es lohnt, Kreditkarten-Preise zu vergleichen bzw. beim Kreditkartenabschluß einen Gebührenvergleich vorzunehmen.

Quelle, Weiterführendes: Kreditkarte-Schweiz.ch

Schweizer Auslandsrente

Hätten Sies gewußt?

Auslandsrentenanspruch besteht nach einem Jahr bezahlter Beiträge bzw., wenn man 1 Jahr in der Schweiz gearbeitet hat

Auslandsrentenanspruch besteht nach einem Jahr bezahlter Beiträge bzw., wenn man 1 Jahr in der Schweiz gearbeitet hat

Grundsätzlich haben alle Schweizer oder Ausländer, die 1 Jahr in der Schweiz Beiträge entrichtet haben an die AHV (also 1 Jahr in der CH gearbeitet haben), Anspruch auf die Ausrichtung einer Altersrente.

Und auch auf eine IV (Invalidenrente), wenn sie während mindestens drei Jahren Beiträge entrichtet haben.

(www.Auslandsschweizer.ch)

Ratgeber Winterreifen: Vorsicht vor Versankosten bei Internetbestellung!

Nachdem der Januar ungewohnt milde war und es kaum geschneit hat, ändert sich das gerade wieder und Winterreifen werden zum Thema.

Winterreifen sind nicht nur für die Verkehrssicherheit wichtig, sondern auch, um aus rechtlicher und finanzieller Sicht, etwa, um bei einem Verkehrsunfall Regreßforderungen zu vermeiden. (Foto: Polizei24.ch)

Winterreifen sind nicht nur für die Verkehrssicherheit wichtig, sondern auch, um aus rechtlicher und finanzieller Sicht, etwa, um bei einem Verkehrsunfall Regreßforderungen zu vermeiden. (Foto: Polizei24.ch)

Schnee bedeckt die Straßen und führt zur gefährlichen Verkehrsverhältnissen. Gerade jetzt ist ein zuverlässiger Reifen sehr wichtig. Denn Sommerreifen haben schon bei 7 Grad Celsius keine ideale Bodenhaftung mehr.

Etliche Kantonspolizeien und auch das Astra (Bundesamt für Straßen) appellieren gerade an die Autolenker, die Winterreifen zu montieren und auch bei den betroffenen Gebieten die Schneekettenobligatoren zu beachten.

Die Nachbarländer der Schweiz haben gesetzliche Regelungen, welche zum Montieren von Winterreifen verpflichten. In der freiheitlicher orientierten Schweiz gibt es zwar keine gesetzliche Pflicht, das Auto im Winter mit Winterpneu auszurüsten.

Daß es kein Winterreifenobigatorium gibt, heißt aber nicht, daß man auf Winterreifen verzichten kann.

Denn wird aber wegen der mangelhaften Ausrüstung des Autos ein Unfall verursacht, kann nicht nur die Auto-Versicherung ihre Leistungen verweigern. Sondern es ist auch eine Inregreßnahme des Unfallverursachers möglich.

Und selbst, wer bloß mit Sommerreifen im Winter im Schnee steckenbleibt, kann belangt werden.

Denn man kann wwegen „Verletzung der Grundverkehrsregeln“ zur Rechenschaft gezogen werden. Daher gilt: Wer sicher fahren will, sowohl in wörtlicher als auch in haftungstechnischer Sicht, der kaufe Winterreifen.

Man muß hierfür nicht mal außer Haus: Winterreifen kann man heutzutage sogar bequem im Internet bestellen, ohne sie abholen zu müssen  und sich an die eigenen Haustüre liefern lassen.

Solche Anbieter sind zahlreich. Allerdings gibt es bei der Bestellung von Winterreifen (und auch Sommerreifen) ein paar Fallstricke, die teuer werden können.

Viele Anbieter haben gesalzene Lieferkosten. Denn Reifen sind ja nicht gerade handlich und haben auch nicht die Größe eines Postbriefs.

Daher ist darauf zu achten, daß man Versandkosten in den Preisvergleich miteinbezieht. Denn Anbieter mit günstigen Reifenpreisen und horrenden Versandkosten, können den Preisvergleich zunichtemachen. Ideal sind daher Reifenanbieter, welche versandkostenfrei liefern.

Ein solcher Anbieter ist  Pneuexperte.ch. Allerdings erst am zwei Reifen. Nur: Kaum jemand bestellt nur einen Reifen, oder? Denn nur sehr selten braucht man nur einen neuen Winterreifen.

Abnutzen tun sich alle gleichzeitig, denn das Auto fährt ja auch auf allen vier Reifen und nicht nur auf einem. Ein solches Gefährt müßte jedenfalls erst noch erfunden werden.

Steuern sparen mit 3a Vorsorge-Konto: Schlechter Tipp der Thurgauer Kantonalbank

Beiträge auf ein 3a Vorsorgekonto können beim Steuern-sparen helfen. Die Einzahlung der Beiträge muß rechtzeitig, wenn möglich vor dem 20. Dezember des laufenden Jahres, vorgenommen werden, liest man bei der Thurgauer Kantonalbank (TKB).

Extrem schlechter Tipp von Thomas Kunz, Leiter der Steuerberatung bei der Thurgauer Kantonalbank (Bildschirmfoto:TKB)

Extrem schlechter Tipp von Thomas Kunz, Leiter der Steuerberatung bei der Thurgauer Kantonalbank (Bildschirmfoto:TKB)

Der Tipp der kantonalen Bank ist jedoch mehr als nur schlecht.

Richtig ist: Beiträge an anerkannte Formen der gebundenen Selbstvorsorge wie die der Säule 3a können im vollen Umfang vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden.

Doch das ist nicht alles.

Man spart nicht nur Steuern. Sondern man bekommt sogar noch etwas, wenn man eine Kleinigkeit zusätzlich beachtet.

Dann bei einer Einzahlung am Jahresanfang kann das ganze Jahr von einem wesentlich höheren Zinssatz profitiert werden. Würde das Geld auf einem Sparbuch liegen, bekäme man nur Almosen im Vergleich, so nachzulesen auf Tell-Treuhand.ch

Aber eben nur, wenn man nicht dem Tipp der Thurgauer Kantonalbank folgt, kurz vor Jahresende einzuzahlen, sondern nur, wenn man das Geld bereits zu anfang des Jahres einbezahlt.

Neben den höheren Zinsen und der Steuerersparnis profitiert man auch nochmals in steuerlicher Hinsicht. Auf dem Sparkonto wäre der ohnedies magere schweizerische Zins auch noch steuerpflichtig. Zinserträge auf dem Konto der Säule 3a sind dies nicht.

Fischmesser: Noch angebracht?

Sie haben einen Anlaß, wollen Gäste einladen zu einem schönen Fisch-Essen?

Braucht man heute noch ein Fischmesser?

Braucht man heute noch ein Fischmesser? (Bild: Fisch24.ch)

Nun fragen Sie sich, ob Sie dazu Fischmesser oder normale Messer nehmen sollen. Ist ein Fischmesser überhaupt noch zeitgemäß?

Um diese Frage zu beantworten, muß man ersteinmal wissen, welche Funktion Fischmesser überhaupt hatten. Und welche sie heute noch haben.

Doch vorweg: Was ist überhaupt ein Fischmesser und wie „funktioniert“ es?

Das Fischmesser hat eine stumpfe Klinge. Diese ermöglicht das Zerteilen eines Fisches ohne Gräten zu zerschneiden. Zudem ist es besonders breit. Die Breite des Fischmessers ermöglicht mit der ebenfalls breiten Fischgabel ein besseres Heben des Fischfilets.

Hätten Sie´s gewußt?

Das stumpfe, silberne Fischmesser hat seinen Ursprung in einer Zeit, als das weitverbreitete Stahlbesteck noch nicht gut mit dem sauren Saft des Fisches harmonierte.

Doch zurück zur Frage, ob es ein Fischbesteck heute noch braucht. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Das Fischmesser hat nämlich eine interessante Vergangenheit…

Arbeitsbekleidung: Was Arbeitgeber beim Kauf beachten sollten

In vielen Branchen ist es gang und gäbe, daß die Mitarbeiter Arbeitsbekleidung tragen. Manchmal soll sie dabei lediglich repräsentative Zwecke erfüllen und die Unternehmenszugehörigkeit markieren, manchmal dient sie jedoch auch dem Schutz der Arbeiter.

Eines sollten Unternehmer beim Kauf von Arbeitskleidung für ihre Angestellten jedoch immer beachten: Sie sollte stets von höchster Qualität sein.

Weiterlesen

1 2 3