Polizeischule bestanden: Vereidigung bei der Kantonspolizei Bern

Im Schloßhof Spiez sind am Donnerstag 65 neue Kantonspolizisten vereidigt worden.  Sie haben ihre Ausbildung an der Interkantonalen Polizeischule in Hitzkirch (IPH) absolviert.

Polizeischule Hitzkirch bestanden: Vereidigung bei der Kantonspolizei Bern (Foto: Polizeibericht.ch bzw. Kapo BE)

14 junge Frauen und 51 Männer sind am Donnerstagmorgen, 26. August 2010 durch Regierungsrat Hans-Jürg Käser und Polizeikommandant Dr. Stefan Blättler als neue Kantonspolizisten vereidigt worden.

Der Polizeikommandant gab den Aspiranten bei der Vereidigung seine Ansichten preis:

Sicherheit erreicht man nicht, indem man Zäune aufrichtet, Sicherheit gewinnt man, indem man Tore öffnet, so die Meinung von Stefan Blättler, Kommandant der Kantonspolizei Bern.

Sie haben ihre einjährige Ausbildung an der Interkantonalen Polizeischule im luzernischen Hitzkirch (IPH) absolviert. Die neuen Mitarbeitern der Kantonspolizei Bern werden am 1. September 2010 ihre neue Arbeit aufnehmen.

Mit zwei Ausnahmen haben alle 65 Aspiranten die hohen Anforderungen, die das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) vorgibt, erfolgreich gemeistert.

Weil zwei Repetenten die Abschlußprüfung ebenfalls bestanden haben, können total 65 neue Polizisten ins Korps der Kantonspolizei Bern aufgenommen werden.

Mehr Details und Fotos von der Vereidigung: Polizeibericht.ch ==> Polizeistellen aktuell

Verkehrstoter auf der Hauptstraße in Möriken – Kapo AG sucht Augenzeugen

Die Schweizer Unfallstatistik ist heute leider um einen Verkehrstoten-Fall reicher geworden.

Wie Polizeibericht.ch rapportiert, ist heute morgen ein Auto außerorts von der Fahrbahn abgekommen. Der Januar prallte heftig gegen einen Baum. Der 40-jährige Lenker zog sich schwere Verletzungen zu, denen er später im Spital erlag. Die Unfallursache ist noch unklar.

Polizeibericht.ch rapportiert über einen schweren Unfall auf der Hauptstraße in Möriken (Foto: Kapo AG)

Polizeibericht.ch rapportiert über einen schweren Unfall auf der Hauptstraße in Möriken (Foto: Kapo AG)

In einem dunkelblauen Jaguar fuhr der 40-jährige Schweizer aus dem Bezirk Lenzburg am Freitag, 13. August 2010, kurz vor 5.30 Uhr auf der Hauptstraße von Brunegg her in Richtung Möriken. Im Außerortsbereich kam das Auto auf gerader Strecke von der Fahrbahn ab und prallte mit großer Wucht gegen einen Baum.

Durch die heftige Frontalkollision wurde der 40-Jährige im Auto eingeklemmt. Die Straßenrettung der Feuerwehr mußte ihn aus dem Wrack bergen. In der Folge brachte ihn eine Ambulanz ins Kantonsspital Aarau. Dort erlag er wenig später seinen schweren Verletzungen.

Die Unfallursache ist noch unklar. Die Kantonspolizei hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Die Mobile Einsatzpolizei in Schafisheim (Telefon 062 886 88 88) sucht Augenzeugen.

SVP befragt das Volk nach seiner Meinung

Die SVP schreibt zur aktuellen Volksbefragung:

Seit je haben zahlreiche Ausländer in der Schweiz eine neue Heimat gesucht, sei es als Flüchtlinge, sei es als Arbeitsuchende. Die schweizerische Wirtschaft ist und war schon immer auf ausländische Arbeitnehmer angewiesen. Ohne sie wären viele Unternehmungen heute nicht dort, wo sie stehen.

Darum hat die Schweiz immer großzügig, aber kontrolliert ausländische Arbeiter aufgenommen und ihnen eine berufliche und persönliche Perspektive geboten.

Die meisten Ausländer integrieren sich, mit einigen gibt es aber leider massive Kriminalitäts- und Gewaltprobleme: Die SVP befragt das Volk (Bild: Polizeibericht.ch)

Sodann hat unser Land wenn immer möglich geholfen und unzähligen Flüchtlingen und Zuwanderern mit ihren Familien Zuflucht geboten. Die humanitäre Tradition der Schweiz ist zu Recht weltweit anerkannt.

Der große Teil der Ausländer respektiert unsere Rechtsordnung, Sitten und Gebräuche und kommt auch für den Lebensunterhalt selbst auf. Wer sich jedoch nicht an unsere Regeln hält, hat das Land zu verlassen. Leider ist dies heute in der Realität kaum der Fall. Insbesondere mit der Einführung der Personenfreizügigkeit und mit der Öffnung der Grenzen hat die Schweiz die Kontrolle über die Einwanderung abgegeben.

Die Schweiz hat heute ernsthafte Probleme mit der Zuwanderung. Die Untätigkeit von Bundesrat und Mitte-Links-Parteien führte zu einem unkontrollierten Bevölkerungswachstum mit schwerwiegenden Konsequenzen für die Schweiz. Kurzfristig mag die Zuwanderung den Bedarf an Arbeitskräften decken. Damit verbunden zeichnen sich aber erhebliche gesellschaftliche Probleme ab, die wichtige Qualitäten und Traditionen unseres Landes in Frage stellen.

Im Rahmen einer Volksbefragung ruft die SVP die Bevölkerung auf, die Eckwerte für eine Ausländerpolitik mitzubestimmen, die diesen Namen verdient. Die Volksbefragung dient als Grundlage für diese Diskussion. Sie zeigt auf, welche Schwerpunkte die SVP in diesem Bereich setzen will.

Gleichzeitig soll mit der Volksbefragung eine breite Diskussion über die notwendigen Massnahmen zur Lösung der mit übermässiger Einwanderung verbundenen Probleme ausgelöst werden. Wir rufen Sie deshalb auf, Ihre Anregungen einzubringen und insbesondere auch zu unseren Vorschlägen anhand des Fragebogens (in der Mitte der gedruckten Broschüre oder onlein) Stellung zu beziehen.

Jörg Kachelmann frei

Wetter-Moderator Jörg Kachelmann, der bekannteste Schweizer in Deutschland, ist wieder auf freiem Fuß. Der gemäß Medienberichten ein bizzarres Liebesleben führende (5 Frauen parallel) Kachelmann hat das Gefängnis heute verlassen.

Das zuständige Oberlandesgericht hat die über viermonatige Untersuchungshaft des TV-Wettermoderators Jörg Kachelmann beendet.

Polizeibericht.ch veröffentlicht die Erklärung des Anwalts von Kachelmann:

Der Wettermoderator Jörg Kachelmann wurde aus dem Gefängnis entlassen (Foto Kachelmann: René Mettke, GNU-Lizenz)

Gott sei Dank, es gibt noch Richter: Der 3. Strafsenat des Oberlan- desgerichts Karlsruhe hat auf die Haftbeschwerde der Verteidigung von Jörg Kachelmann mit Beschluss vom 29.07.2010 – 3 Ws 225/10 – den Haftfortdauerbeschluß der 5. großen Strafkammer des Landgerichts Mannheim vom 01.07.2010 – 5 KLs 404 Js 3608/10 – und damit den Haftbefehl des Amtsgerichts Mannheim vom 25.02.2010 – 41 Gs 208/10 – aufgehoben.
Seit heute ist der am 20.03.2010 auf dem Flughafen Frankfurt / M. festgenommene Jörg Kachelmann wieder ein freier Mann.

Wir, das sind meine Frau und ich mit dem gesamten Manschaft (Wortlaut: „team„) unserer Kanzlei und mein Mitverteidiger, Herr Kollege Johannes Latz aus Köln, wir alle freuen uns mit Jörg Kachelmann, mit seiner Mutter, seinen Kindern, den Partnern und Mitarbeitern in der Meteomedia – Gruppe und deren Geschäftspartnern.

Unser gemeinsamer Dank gilt allen, die Jörg Kachelmann und seine Verteidigung auf dieser harten Strecke der ungerechten Haft und der persönlichen Verunglimpfungen unterstützt haben, sei es in Briefen, in Emails, im Internet oder in persönlichen Gesprächen.

Sein Dank gilt auch den Mitgefangenen und den Mitarbeitern in der JVA für die faire Behandlung.

Ganze Meldung auf Polizeibericht.ch

Banküberfall auf die TKB in Erlen – Die Kapo Thurgau sucht Zeugen des Bankraubs auf die Thurgauer Kantonalbank

Polizeibericht.ch vermeldet heute abend eine Banküberfall-Meldung von der Kantonspolizei Thurgau.

Kurz vor Feierabend kam ein Bankräuber in die Filiale der Thurgauer Kantonalbank und verübte einen Bankraub. Aktuell läuft im Thurgau und den Nachbarkantonen die Fahndung nach dem Bankräuber auf Hochtouren.

Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Banküberfall auf die Thurgauer Kantonalbank in Erlen - Personenfahndung - Die Kantonspolizei Thurgau sucht den Mann auf dem Fahnungsfoto

Der Täter wird als zirka 40 Jahre alt, 175 bis 180 Zentimeter groß und schlank beschrieben. Er hat schwarze Haare und trug schwarze Hosen, ein schwarz/graues Oberteil sowie eine Brille. Er sprach gebrochen Deutsch und ist bewaffnet. Beim Velo handelt es sich um ein weißes Herrenmodell mit blauer Sattelstange und geradem Lenker.

Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich beim Polizeikommando Thurgau unter der Nummer 052 728 22 22 zu melden.

Ganze Polizeimeldung der Kapo Thurgau auf Polizeibericht.ch

1 4 5 6