Tod auf der Straße – Lkw erfaßt in Visp Fußgängerin mit Gehhilfe – Kantonspolizei Wallis sucht Zeugen

Am 20. Januar 2011 gegen 11:30, ereignete sich in Visp ein tödlicher Verkehrsunfall. Bei einer Kollision mit einem Lastwagen erlitt eine Fußgängerin außerhalb eines Fußgängerstreifens tödliche Verletzungen.

Schwerer Unfall in Visp (Foto: Kantonspolizei Wallis)

Schwerer Unfall in Visp, erneuter kantonspolizeilicher Zeugenaufruf (Foto: Kantonspolizei Wallis)

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Wallis, Amt der Region Oberwallis, wünscht die Verbreitung eines weiteren Zeugenaufrufes.

Personen, welche den Verkehrsunfall beobachten haben, sind gebeten, sich bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Wallis unter der Nummer 027 326 56 56 zu melden.

Zur Erinnerung:

Ein 37-jähriger Lastwagenschofför mit einem Sattelschlepper von Brig in Richtung Visp. Auf der Höhe des Centerparks überquerte zur gleichen Zeit eine 76-jährige Frau mit ihrer Gehhilfe außerhalb eines Fußgängerstreifens die Straße. Dabei wurde die Frau von der Fahrzeugfront des Lastwagens erfaßt und sie geriet unter das schwere Gefährt. Die Fußgängerin erlag noch auf der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.

Visp VS: Fußgängerin tödlich verletzt (Foto: Kapo VS) / Viège VS : décès d'une piétonne (photo: Police cantonale valaisanne)
20.01.2011 –
Visp VS: Fußgängerin tödlich verletzt – Zeugenaufruf / Viège VS : décès d’une piétonne – appel à témoins
Am 20. Januar 2011 gegen 11:30, ereignete sich in Visp ein tödlicher Verkehrsunfall. Bei einer Kollision mit einem Lastwagen erlitt eine Fußgängerin außerhalb eines Fußgängerstreifens tödliche Verletzungen. … mehr >

Schlafmittel verabreicht – Personenfahndung nach „außergewöhnlichem Todesfall“ (Wortlaut Polizei Basel-Landschaft) von +Daniel Bättig

Das Schweizer Strafrecht zeigt manchmal wohl verheerende Folgen. Weil auch einschlägig vorbestrafte Täter weder nennenswert verurteilt werden (Gefängnis) noch wirkungsvoll ausgewiesen werden können (grenzkontrollenfreies Schengen), treten ein und dieselben Straftäter immer wieder in Erscheinung. Die Polizei Basel-Landschaft berichtet:

Flüchtig: LAKATOS Tibor alias KOVAC Tibor, 37-jährig, slowakischer Staatsbürger (Fahndungsfoto, Öffentlichkeitsfahndung: Polizei Basel-Landschaft)

Flüchtig: LAKATOS Tibor alias KOVAC Tibor, 37-jährig, slowakischer Staatsbürger (Fahndungsfoto, Öffentlichkeitsfahndung: Polizei Basel-Landschaft)

Am Freitagmorgen, 24. Dezember 2010, wurde in Oberwil BL der 46-jährige +Daniel Bättig (Foto) tot an seinem Wohnort aufgefunden. Die genaue Todesursache ist zum jetzigen Zeitpunkt der Untersuchung weiterhin unklar, weitere Ermittlungen sind im Gang, die Behörden kommentieren die kursierenden Gerüchte grundsätzlich nicht. Nach den bisherigen Erkenntnissen stand das Opfer unter dem Einfluß von Alkohol und eines Schlafmittels.
Der Verstorbene hatte sich am Donnerstagabend, 23. Dezember 2010, im Restaurant Sonne in Basel aufgehalten. Am frühen Morgen des Freitags, 24. Dezember 2010, gegen zirka 03.00 Uhr, soll er dann das Lokal alleine verlassen und spätestens um 04.00 Uhr in Begleitung eines Mannes bei sich zuhause eingetroffen sein.

Es wird davon ausgegangen, daß dieser Mann dem Opfer ein Schlafmittel verabreicht hat und anschließend dessen Mobiltelefon, Bargeld sowie Kreditkarten entwendet und damit an Bankomaten in der Umgebung Geld bezogen hat. Durch Überwachungskameras wurde der mutmaßliche Täter erfaßt und zwischenzeitlich an Hand der Fotos ermittelt.

Der Tat dringend verdächtigt wird:
LAKATOS Tibor alias KOVAC Tibor, 37-jährig, slowakischer Staatsbürger (Foto)
Der Verdächtige ist wegen ähnlich gelagerter Delikte im In- und Ausland vorbestraft und ist flüchtig.

In diesem Zusammenhang werden Zeugen gesucht, die Aussagen zu folgenden Fragen machen können:
Wer kann nähere Angaben zum Verdächtigen machen und / oder hatte mit ihm Kontakt?
Wer hatte insbesondere in der Nacht vom 23. auf den 24.12.2010 mit ihm Kontakt oder hat ihn in Begleitung eines Mannes gesehen?
Wer hatte in der Nacht vom 23. auf den 24.12.2010 mit dem Opfer +Daniel Bättig Kontakt oder hat es in Begleitung des mutmaßlichen Täters gesehen?
Wer sachdienliche Angaben zu den Fragen machen kann, ist gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal zu melden. Sämtliche Hinweise werden absolut diskret und vertraulich behandelt.

Aus ermittlungstaktischen Gründen war keine frühere Kommunikation möglich; zur laufenden Strafuntersuchung können aus demselben Grund keine weiteren Angaben gemacht werden, heißt es seitens der Kapo Baselland weiter.

(Weitere Meldungen: Polizeibericht.ch)

Pornoskandal im Migrationsamt – Hans Hollenstein in der Kritik

stens seit den Serien von absolut haarsträubenden Enthüllungen zum Gebaren von Behörden großer schweizerischer Städte (die links-liberal regiert sind), weiß man, daß es in einigen solcher Behörden lockerer zugeht. Zürich ehemalige Sozialvorsteherin Monika Stocker (Grüne) erreichte so eine zweifelhafte

Regierungsrat Hans Hollenstein und der Pornoskandal im Migrationsamt Zürich: Leider nur die Spitze des Eisbergs

Regierungsrat Hans Hollenstein und der Pornoskandal im Migrationsamt Zürich: Leider nur die Spitze des Eisbergs

schweizweite Berühmtheit, unter anderem mit dem sog. Hotelfall, Bern Sozialbehörden wurden mit BMW-Fällen ebenfalls schweizweit „berühmt“. (Vgl. z. B. hier, hier oder auch hier) Großzügigkeit gilt auch für (vom Steuerzahler unterhaltene) Bundesämter. So erlaubt das EDA (als einziges) Bundesamt seinen Mitarbeitern offiziell das „Sörfen“ auf „facebook“. Wohlgemerkt während der Arbeitszeit.

Was aber selbst im linksliberalen Zürich noch nicht zum Erlaubten gehört, sind Pornos im Amt.

Aktuell wurden drei Mitarbeiter des Zürcher Migrationsamts mit einem disziplinarischen Verweis bedacht. Eine Person übernahm eine andere Aufgabe, die beiden anderen bleiben am bisherigen Platz. Weitere Maßnahmen seien gemäß dem zuständigen Politiker Hans Hollenstein (CVP) nicht geplant.

Weiterlesen auf Polizeibericht.ch

Chur: Lieferwagen angezündet

Der Lieferwagen, der am späten Samstagabend an der Churer Felsenaustraße gebrannt hat, ist angezündet worden. Ein 28-jähriger Schweizer hat sich selbst bei der Kantonspolizei gemeldet und die Tat gestanden.

Lieferwagen in Chur angezündet

Lieferwagen in Chur angezündet

Eine Strafe für die stafbare Handlung wird es aller Voraussicht nach jedoch nicht geben. Die Stapo Chur teilt mit:

Der Mann erklärte, wegen psychischen Problemen die strafbare Handlung begangen zu haben. Im Anschluß daran begab er sich dann auch freiwillig in eine Klinik, um sich entsprechend behandeln zu lassen.

Ganze Meldung

Nach Mordversuch an Frau in Erstfeld: Kapo Uri veröffentlicht Phamtombild

Im Zusammenhang mit der versuchten Tötung an einer Frau vom 12. November 2010 in Erstfeld/UR sucht die Kantonspolizei Uri einen noch unbekannten Mann.

Am Freitag, 12. November 2010, 00.31 Uhr – 00.44 Uhr, war in Erstfeld/UR, Bärenboden, eine Frau zu Fuss auf dem Heimweg. (siehe vorausgegangene Polizeimeldung der Kapo Uri)

Nach dem Mordversuch an einer Frau in Erstfeld fahndet die Kapo Uri bzw. die gesamte Schweizer Polizei nach diesem Mann mutmaßlich osteuropäischer Herkunft

Phantombild: Nach dem Mordversuch an einer Frau in Erstfeld fahndet die Kapo Uri bzw. die gesamte Schweizer Polizei nach diesem Mann mutmaßlich osteuropäischer Herkunft

Kurz vor dem Erreichen ihres Wohnortes bemerkte sie eine männliche Person, welche in der Dunkelheit vor einem Hauseingang stand. Unmittelbar nachdem die Frau an der Person vorbeigelaufen war, hörte sie Schüsse und verspürte Schmerzen in der Rückengegend. Der Täter flüchtete nach erfolgter Schußabgabe.

Täterbeschreibung

Der unbekannte Täter, von dem ein Phantombild erstellt wurde, wird wiefolgt beschrieben:

Alter: 20 – 30 Jahre
Größe: 168 – 178 Zm.
Haarfarbe: blond / braun
Hautfarbe: weiß
Typ: osteuropäisch
Sprache: unbekannt
Merkmal: trug eine Jacke mit Pelzkragen

Wer kennt die Person oder kann Hinweise zu deren Identität oder Aufenthaltsort machen?

Sachdienliche Hinweise bitte an die Kantonspolizei Uri, Tel. 041 875 22 11, oder an jede andere Polizeidienststelle.

Sexattacke in Lausen – 17jährige von Velo gerissen – Mutmaßlich vom Balkan stammenden Täter gesucht

(Polizeibericht.ch) Zeugen von Sexualdelikt gesucht. In der Nacht auf Samstag, 11. Dezember 2010, kam es gegen 03.40 Uhr in Lausen BL zu einem massiven Fall von sexueller Nötigung. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen.

Der Sexualstraftäter riß die 17jährige vom Velo, berichtet die Kapo BL

Sexattacke auf dem Weg zur Arbeit: Der Sexualstraftäter riß die 17jährige vom Velo, berichtet die Kapo BL

Gemäß den bisherigen Erkenntnissen der Kapo BL befand sich eine 17-jährige, in der Region wohnhafte Schweizerin mit ihrem Velo auf dem Weg zur Arbeit.

Als die junge Frau von der Hauptstraße kommend in die Kanalstraße einbog, befand sich am rechten Straßenrand ein dunkler Personenwagen mit einem Heckspoiler und daneben ein unbekannter Mann.

Dieser trat auf die Straße, zerrte die junge Frau vom Fahrrad, sprach sie obszön an und griff ihr zwischen die Beine.

Als sich die Frau zur Wehr setzte, ließ der Mann von ihr ab und fuhr mit dem Auto davon. Die junge Frau blieb physisch unverletzt und stellte einen entsprechenden Strafantrag gegen Unbekannt.

Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen und einen unter 30-jährigen Mann, der braune Augen und dunkle Haare hat und eine weiße Jacke trug.

Die Frau beschrieb den Täter als „Balkan-Typen“, ein näheres Signalement ist nicht bekannt. Sachdienliche Hinweise sind erbeten an die Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal, Telefon 061 553 35 35.

Olten SO: Abstoßende Gewalt – Immer mehr Haß in der Schweiz

Brutal niedergeschlagen, wehrlos am Boden liegenden mit Fuß ins Gesicht getreten! – 1 Täter brasilianischer Nationalität verhaftet – 1 Gewalttäter asiatischen Aussehens polizeilich gesucht:

Abstoßende Gewalt: Die Kapo fahndet nach einem Mann, der einem wehrlos am Boden liegenden ins Gesicht trat

In der Winkelunterführung wurde am Samstagmorgen ein Mann niedergeschlagen und kurz danach durch einen anderen Täter mit einem Fußtritt verletzt. Die Kantonspolizei konnte gestern einen der mutmaßlichen Täter
festnehmen, der andere wird weiterhin gesucht.

Am frühen Samstagmorgen, 30. Oktober 2010, kam es gegen 4.30 Uhr in der Nähe des Bahnhofs Olten in der Winkelunterführung zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 37-jährigen Italiener und einer noch unbekannten Person mit asiatischem Aussehen.

Der Streit eskalierte in ein Handgemenge, in dessen Verlauf der Unbekannte den Italiener zu Boden schlug. Als das Opfer benommen auf dem Boden lag, entfernte sich der Täter.

Kurz danach tauchte ein anderer, zunächst unbekannter Mann auf und trat den wehrlos auf dem Boden liegenden mit einem Fuß heftig ins Gesicht. Beide Straftaten sowie die Täter scheinen in keinem direkten Zusammenhang zu stehen. Beim Opfer stellten die Ärzte im Spital eine Hirnblutung fest. Beide Übergriffe wurden durch eine Videokamera aufgezeichnet.

Ein Täter dank Viedokamera festgenommen
Dank dieser Aufnahmen und weiteren Ermittlungen durch Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft konnte im Laufe des Tages die Person ausfindig gemacht werden, die das Opfer ins Gesicht trat. Sie wurde vorläufig festgenommen. Der  35-jährige Brasilianer fiel bereits zuvor in der Nähe des Tatorts auf, als er in eine Versammlung von rund 20, meist angetrunkene Personen rannte und einen Mann heftig gegen eine Metalltür stieß. Für beide Taten wird er sich nun zu verantworten haben.

Weiterlesen

Nächtliche Überraschung in Widnau – Nachts um 4 Uhr ein Nackter an der Türe – Er legte sich im Keller schlafen

Unsanft geweckt wurde am frühen Samstagmorgen (23.10.10) der Besitzer eines Einfamilienhauses an der Böschachstraße.

Als er nachschaute, weshalb es kurz nach 4 Uhr an der Haustüre klingelte, traf er auf einen nackten Mann.

Dieser ging am verdutzten Hausbewohner vorbei in den Keller und schlief sofort ein, berichtet die Kapo St. Gallen.

Widnau SG: Nackter Mann (Symbolbild) nachts um 4 Uhr an der Haustüre

Die herbeigerufene Polizeipatrullje stellte fest, daß der Mann erheblich alkoholisiert war. Er war um etwa 4 Uhr beim Wenden seines Autos auf der Böschachstraße in den Kanal gerutscht.

Weil er beim Aussteigen ins Wasser fiel, zog er seine Kleider aus und klingelte danach beim nächstbesten Haus.

(Polizeibericht.ch)

Vermißtmeldung

Vermißt wird seit Freitag, 3. September 2010, 11.30 Uhr, in 4144 Arlesheim BL:

Erika Jost-Niederhauser, geb. 21.11.1960, 160 Zm. groß, schlank, dunkelbraune, lange, gewellte Haare, gepflegte Erscheinung. Sie spricht berndeutsch.

Foto der Vermißten: Polizeibericht.ch bzw. Kapo BL (Polizei Basel-Landschaft)

Die Vermißte trug schwarze Hosen, eventuell einen rot-schwarzen Pulli. Frau Jost trägt eine Brille und ist leicht behindert. An einem Arm trägt sie eine Tätowierung, ein Herz mit Pfeil E+N und Anker.

Personen, welche sachdienliche Angaben über den Aufenthaltsort und Verbleib der Vermißten machen können, werden gebeten, sich mit der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal in Verbindung zu setzen, Telefon 061 553 35 35.

Kapo Thurgau sucht Zeugen – Garagenbrand in Märwil

(Polizeibericht.ch) Bei einem Brand in einer Garage entstand am Sonntag in Märwil Sachschaden von einigen zehntausend Franken. Verletzt wurde niemand.

War es Brandstiftung? - Die Kapo Thurgau sucht Zeugen des Garagenbrandes in Märwil (Foto: Polizeibericht.ch bzw. Kapo TG)

War es Brandstiftung? - Die Kapo Thurgau sucht Zeugen des Garagenbrandes in Märwil (Foto: Polizeibericht.ch bzw. Kapo TG)

Das Feuer in der an einem Mehrfamilienhaus angebauten Garage an der Hauptstraße wurde gegen 21 Uhr von einer Passantin entdeckt. Die rund 50 Mann starke Mannschaft der alarmierten Feuerwehr Affeltrangen-Lommis brachte den Brand rasch unter Kontrolle. Das Wohnhaus wurde nicht tangiert. Personen kamen keine zu Schaden.

Zur Ermittlung der Brandursache wurde der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau beigezogen. Es entstand Sachschaden von rund 20’000 Franken.

Zeugenaufruf

Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Münchwilen unter 071 221 48 30 zu melden.

1 3 4 5 6