Bundespräsident Ueli Maurer traf chinesischen Vizepräsidenten Wang Qishan in Zürich

Bundespräsident Ueli Maurer und der chinesische Vizepräsident Wang Qishan nahmen am Montag, 21. Januar 2019, an der ersten schweizerisch-chinesischen „High-Level“-Plattform in Zürich teil.

Der Wirtschaftsanlass im Rahmen der innovativen strategischen Partnerschaft beider Länder ist dem Thema «Digitalisation Drives Innovation» gewidmet. Der Bundespräsident und der chinesische Vizepräsident tauschen sich zudem an einem offiziellen Treffen aus.

Auf der Traktandenliste der offiziellen Gespräche stehen Fragen der globalen Gouvernanz und des Welthandels sowie die Entwicklung der „Belt and Road Initiative“ (BRI). Das Treffen soll insbesondere auch dazu dienen, die sehr guten bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und China weiter zu vertiefen. Zur Sprache kommen wird hinsichtlich der bilateralen Zusammenarbeit unter anderem die Weiterentwicklung des Freihandelsabkommens.

An dem Treffen nehmen seitens der Schweiz auch drei Staatssekretärinnen und ein Staatssekretär teil: Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch (Staatssekretariat für Wirtschaft SECO), Jörg Gasser (Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF) Pascale Baeriswyl (Staatssekretärin im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA) und Martina Hirayama (Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI).

Die High-Level Plattform wird vom Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) und dem chinesischen Ministerium für Industrie- und Informationstechnologie (MIIT) gemeinsam mit der Schweizer Wirtschaft durchgeführt. Eingeladen wurden Repräsentanten unterschiedlicher Branchen und Bildungsinstitutionen.