| Die Schweizer Zeitung
Saturday November 25th 2017

Archives

Ausländerstatistik 3. Quartal 2015

Ausländerstatistik 3. Quartal in der Schweiz. (Symbolbild)

Ausländerstatistik 3. Quartal in der Schweiz. (Symbolbild)

Ende September 2015 lebten 1 987 706 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. 68 % der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung stammen aus den EU-28/EFTA-Staaten. Der Wanderungssaldo lag im dritten Quartal 2015 bei 54 281 Personen und ist somit im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 % gesunken.

Die Einwanderung hat zwischen Januar und September 2015 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 0,7 % leicht zugenommen. Gleichzeitig hat die Auswanderung im selben Zeitraum um 5,3 % zugenommen, was zu einem leicht tieferen Wanderungssaldo führt als in der Vorjahresperiode. Im laufenden Jahr sind 114 376 Personen in die ständige Wohnbevölkerung eingewandert, 55 670 Personen sind ausgewandert.

Von Januar bis September 2015 sind gesamthaft 112 689 Staatsangehörige aus der EU-28/EFTA zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in die Schweiz eingewandert. Diese Zahl schliesst auch Personen mit Kurzaufenthaltsbewilligungen ein. Damit hat die Einwanderung von Erwerbstätigen aus der EU-28/EFTA im Vergleich zum dritten Quartal 2014 abgenommen (- 1,3 %). Unter allen Zuwanderern aus den EU-28/EFTA-Staaten kamen gut drei Viertel zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit in die Schweiz (ständige und nicht ständige ausländische Wohnbevölkerung).

Im gleichen Zeitraum sind gesamthaft 35 982 Ausländerinnen und Ausländer im Rahmen des Familiennachzugs in die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz eingewandert. Knapp 19 % von ihnen kamen im Familiennachzug einer Schweizerin bzw. eines Schweizers.

Grösste Bestandeszunahme von Staatsangehörigen aus Frankreich

Zwischen Januar und September 2015 ist bei den französischen Staatsangehörigen mit 7236 Personen die grösste Bestandeszunahme zu verzeichnen. Es folgen Portugal (6582 Personen) und Italien (6546). Am stärksten rückläufig war die Bevölkerungszahl von Staatsangehörigen aus Serbien (- 5253), Kroatien (- 558) und Bosnien und Herzegowina (- 463).