| Die Schweizer Zeitung
Monday November 20th 2017

Archives

ASTRO-H auf dem Weg ins Weltall

Der Satellit ASTRO-H wurde ins All geschickt um diese Röntgenstrahlen zu messen. (Symbolbild)

Der Satellit ASTRO-H wurde ins All geschickt um diese Röntgenstrahlen zu untersuchen. (Symbolbild)

Die extremen Umgebungen des Weltalls wie Galaxienhaufen, schwarze Löcher und Gase mit Temperaturen von mehreren Millionen Grad sind wichtige astrophysische Quellen von Röntgenstrahlung. Am 12. Februar 2016 wurde der Satellit ASTRO-H gestartet, um diese Röntgenstrahlen untersuchen zu können.

Mit ASTRO-H soll das Verständnis der Hochenergieforschung im Universum bedeutende Fortschritte machen, insbesondere in Bezug auf die grossräumige Struktur des Weltalls, die extremen Bedingungen im Umfeld schwarzer Löcher sowie die thermischen und nicht-thermischen Phänomene unseres Universums.

ASTRO-H ist der sechste Satellit einer Serie astronomischer Missionen im Bereich Röntgenstrahlen, die von der japanischen Raumfahrtagentur (JAXA) lanciert wurden. ASTRO-H ist das Ergebnis einer internationalen Zusammenarbeit unter der Leitung der JAXA, an der sich über 70 Institutionen aus Japan, den USA, Kanada und Europa beteiligen, darunter auch die Universität Genf.